Kurzclips

Rechtsanwalt Haintz von Gegendemonstrantin angegriffen: Eskalation bei "Querdenken" in Frankfurt

Unter dem Hashtag #HaintzTrittFrauen​ geht in den sozialen Medien ein Video von der "Querdenken"-Demonstration am Sonntag in Frankfurt am Main viral. Der Rechtsanwalt Markus Haintz filmte eine Gegendemonstrantin, die den "Querdenkern" mit zahlreichen Beleidigungen gegenübergetreten ist, als es zu einer Eskalation kam.

"Alter, ich haue dir gleich dein sch**ß Smartphone weg, ohne Witz", sagte die schwarz gekleidete, grünhaarige Frau, kurz bevor sie auf den Anwalt losging. Haintz wehrte sich und versuchte offenbar, die Frau festzuhalten. Die Polizei schritt ein, überwältigte den Mann und fixierte ihn am Boden. Der Rechtsanwalt und die Gegendemonstrantin wurden von der Polizei vorübergehend festgehalten. Sowohl Haintz als auch die Frau wurden anschließend wieder freigelassen.

Etwa 500 Demonstranten versammelten sich am Sonntag in Frankfurt am Main. Auf einer Wiese am westlichen Stadtrand protestierten sie gegen die Corona-Maßnahmen. Bereits im Vorfeld wurde die vor dem Gelände des Hessischen Rundfunks angekündigte Großdemonstration unter dem Motto "Wie viel kann man euch noch glauben? – Medienkritik und Kulturerhalt" von den Behörden untersagt, ebenso wie der Demonstrationszug in Richtung Innenstadt.

Unter zahlreichen Auflagen, wie der umfassenden Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie einer Abstandsregelung für die Demonstranten untereinander und zu unbeteiligten Dritten, wurde die Versammlung auf das Gelände des Rebstockparks verlegt. Die Gruppe "Kultur steht auf" um die Autorin und Werbeagentin Céline von Knobelsdorff hatte zu dieser Demonstration aufgerufen und nach dem Verbot am frühen Sonntagnachmittag abgesagt. Dennoch fanden zahlreiche Demonstranten zu einer spontanen Kundgebung am genehmigten Ort zusammen.

Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) begründete die Entscheidung damit, dass es in Frankfurt nicht zu "Zuständen" wie bei den Demonstrationen in Stuttgart und Kassel mit Verstößen gegen Auflagen kommen dürfe. Die Verlegung in den Rebstockpark wurde mit dem Schutz der Gesundheit gerechtfertigt. Bereits ab Mittag wurde die Frankfurter Innenstadt von einem Großaufgebot der Polizei aus verschiedenen Bundesländern abgeriegelt. Demonstranten wurden bereits am Bahnhof empfangen und an den neuen Demonstrationsort verwiesen. Nach Polizeiangaben wurde ein Teilnehmer der maßnahmenkritischen Kundgebung festgenommen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion