Kurzclips

Barcelona: Demonstranten fordern erneut die Freilassung von Rapper Hasél

Mehrere Hundert Demonstranten protestierten am Samstag in Barcelona gegen das harte Durchgreifen der spanischen Justiz, nachdem es einen gewalttätigen Aufschrei wegen der Inhaftierung des Anti-Establishment-Künstlers Pablo Hasél gegeben hatte.

Der Marsch am Samstag fand unter starker Polizeipräsenz statt und schlängelte sich durch mehrere Alleen der katalanischen Regionalhauptstadt. Die Demonstranten liefen hinter einem Transparent, das die Freilassung von Hasél und dessen inhaftierten Anhängern forderte.

Der Rapper verbüßt neun Monate wegen Anstiftung zum Terrorismus – er hat zwei inzwischen aufgelöste bewaffnete Gruppen gelobt, die für die Ermordung von über 900 Menschen in Spanien verantwortlich sind –, und weil er sich weigerte, eine Geldstrafe für die Beleidigung von Spaniens ehemaligem König zu zahlen. Seine Verhaftung am 16. Februar löste eine Mischung aus friedlichen und gewalttätigen Protesten aus, die zeitweise in der Plünderung von Geschäften in mehreren Städten endeten.

Der Fall hat auch eine Debatte über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Spanien ausgelöst. Die regierende Linkskoalition hat versprochen, eine Gesetzesreform auf den Weg zu bringen, um Gefängnisstrafen für Vergehen im Zusammenhang mit der Meinungsfreiheit abzuschaffen. Der Juniorpartner der Koalition, die linksextreme Partei United We Can, hat einen Antrag auf Begnadigung von Hasél gestellt.

Acht Verdächtige wurden ins Gefängnis gesteckt, weil sie gegen die Inhaftierung des Rappers protestierten. Sie setzten einen Polizeiwagen in Brand, wobei ein Beamter nur knapp den Flammen entkam. Ihnen droht eine Anklage wegen versuchten Mordes, Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<