Kurzclips

"Corona-Wahnsinn stoppen" – Gegner der Maßnahmen demonstrieren vor Kanzleramt

Am Samstag zogen erneut Gegner der Corona-Maßnahmen durch Berlin. Die Demonstration verlief vom Roten Rathaus quer durch die Stadt. Dabei zogen die Demonstranten unter anderem am Brandenburger Tor und dem Kanzleramt vorbei. Zur Abschlusskundgebung versammelte sie sich in der Nähe des Reichstagsgebäudes. Laut einer Sprecherin der Berliner Polizei verlief der Protest ohne Zwischenfälle oder besondere Vorkommnisse.

Angemeldet waren für die Veranstaltung am Samstag rund 3.000 Teilnehmer, die mit einem breiten Banner "Corona-Wahnsinn stoppen" vorneweg durch die Straßen zogen.

Nur wenige Tage zuvor hatte die Bundesregierung sich auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis zum 7. März verständigt. Schulen dürfen bereits ab dem 22. Februar wieder schrittweise öffnen und auch Friseursalons können schon ab dem 1. März ihr Geschäft aufmachen. Restaurants, Bars, Museen, Kinos oder Konzerthäuser und auch Einzelhandel bleiben vorerst weiter geschlossen.

Mehr zum Thema - "Es braucht einen Automatismus": Wirtschaftsverbände fordern klare Lockdown-Öffnungsstrategie