Kurzclips

Krieg und Sanktionen: Syrer müssen ihre Nahrung im Müll suchen

Filmaufnahmen, die am Samstag im Bezirk al-Malikiya in der nordöstlichen Provinz al-Hasaka gemacht wurden, zeigten eine Reihe von Menschen, darunter Frauen und Kinder, die die örtliche Müllhalde durchwühlen. "Wir kommen jeden Morgen hierher zu dieser Mülldeponie und durchwühlen Reste und Plastik, um sie nach Hause zu bringen und zu verkaufen und dadurch unseren Lebensunterhalt zu sichern. Manchmal finden wir Lebensmittel und nehmen sie zu uns."

"Wir geben sie sogar unseren Kindern zu Hause, wenn es genug davon gibt. Leider ist es nicht genug für uns. Wir arbeiten schon früh für 2.000 bis 3.000 Syrische Pfund (ca. 4 Euro), und es reicht nie aus. Es reicht noch nicht einmal für ein Frühstück", erklärt Amsha Jameel, eine der Müllsammlerinnen. Seit Beginn des Konflikts und verschärft durch die von den USA und EU-angeführten Sanktionen erlebt Syrien eine seine schlimmsten wirtschaftlichen und sozialen Krisen, die durch den Zusammenbruch des syrischen Pfunds noch verstärkt wird. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen schätzt, dass sich die Lebensmittelpreise im Land verdreifacht haben und fast 9,3 Millionen Menschen unter Ernährungsunsicherheit leiden.