Kurzclips

Tschechien: Krematorium im Ausnahmezustand

Der Direktor eines der größten Krematorien in der Tschechischen Republik bittet um Hilfe, nachdem das Krematorium inmitten der anhaltenden Corona-Krise mit Leichen überschwemmt wurde.

Alle drei Krematoren des Krematoriums Ostrava arbeiteten rund um die Uhr, während die Lagerkapazität für Särge mehrmals erhöht werden musste. Am Donnerstag lieferten Leichenwagen von Bestattungsunternehmen im Minutentakt Särge zum Krematorium, einige davon mit der Aufschrift "COVID". Die letzten Tage nahm das Krematorium täglich mehr als 100 Särge auf, etwa das Doppelte seiner maximalen Kapazität.

Bis zu 1.000 Leichen wurden in Ostrava einen Monat vor Ausbruch der Pandemie eingeäschert. Obwohl die Tschechische Republik im Frühjahr vom Schlimmsten der Pandemie verschont war, erlebte sie im Herbst, als der Anstieg begann, einen Beinahe-Zusammenbruch des Gesundheitssystems. Es gehörte in letzter Zeit wieder zu den am stärksten betroffenen Ländern. Am Mittwoch erreichte die Zahl der Infektionen mit 17.668 zum zweiten Mal in Folge ein Rekordhoch. Das Land mit 10,7 Millionen Einwohnern hat bisher 794.740 bestätigte Fälle mit 12.621 Todesfällen gemeldet. Die Mährisch-Schlesische Region mit der Hauptstadt Ostrava führt die Zahl der Todesfälle mit einer weiteren tschechischen Region mit rund 1.500 Todesfällen durch Coronavirus an.