Kurzclips

Geschlossene Grenze: Endlose Schlangen von Lkws in Großbritannien – Warten auf Einreise in die EU

In der Hafenstadt Folkestone bildeten sich am Dienstag lange Schlangen von LKWs. Lastwagen, warteten darauf, Großbritannien zu verlassen und stauten sich kilometerlang. Europa hatte in den letzten Tagen seine Grenzen mit Großbritannien wegen des neu entdeckten Corona-Mutation geschlossen.

Es ist das erste Land, das eine große Verbreitung des mutierten Virus nachgewiesen hat. Deshalb hatte Frankreich ab Sonntag Reisen aus Großbritannien für 48 Stunden untersagt. Die Fahrer verbrachten zwei Nächte in Folge in ihren Fahrzeugen und warteten darauf, dass die Überfahrt durch den Kanaltunnel wieder fortgesetzt werden konnte.

Nach einem Gespräch am Montag mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sagte der britische Premierminister Boris Johnson, er verstehe den Grund für die neuen Maßnahmen und drückte seine Hoffnung auf eine rasche Wiederaufnahme des freien Verkehrs zwischen den beiden Ländern aus. Er sagte außerdem, Beamte aus beiden Ländern arbeiteten daran, den Handelsfluss so schnell wie möglich wieder freizugeben. Tausende von Lastwagen bewegen sich jeden Tag zwischen den beiden Ländern, vor allem durch den Eurotunnel, der die Städte Calais und Folkestone, und somit Frankreich/EU und England verbindet. Normalerweise werden durch den Tunnel 10.000 Lastwagen transportiert und rund 30 Prozent des gesamten Außenhandels der Insel abgewickelt.

Deutschland, Italien und Spanien gehören zu den 40 Ländern, die Flüge aus Großbritannien ausgesetzt haben. Am Samstag verkündete der britische Premierminister Boris Johnson die "Absage" des Weihnachtsfestes wegen einer Mutation des Coronavirus. Seiner Meinung nach ist der Virenstamm bis zu 70 Prozent übertragbarer ist als bisher bekannte Stämme.Mutation des Coronavirus. Seiner Meinung nach bis zu 70 Prozent übertragbarer ist als bisher bekannte Stämme.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion