Kurzclips

Putin: Syrische Flüchtlinge sollten zurückkehren und beim Wiederaufbau helfen

Der russische Präsident Wladimir Putin traf am Montag per Videokonferenz mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad zusammen, um über die Fortschritte in Syrien zu sprechen. Wie Putin feststellte, sei das Ausmaß der Gewalt in Syrien signifikant zurückgegangen und der internationale Terrorismus im Land praktisch besiegt.
Putin: Syrische Flüchtlinge sollten zurückkehren und beim Wiederaufbau helfen

"Das Land kehrt zu einem friedlichen Leben zurück", so Putin. Er forderte die Rückkehr der mehr als 6,5 Millionen Syrer, die gezwungen waren, ihr Heimatland zu verlassen, während sich Damaskus auf die Ausrichtung einer internationalen Flüchtlingskonferenz Ende dieser Woche vorbereitet.

Leider befinden sich bis heute mehr als 6,5 Millionen Flüchtlinge außerhalb Syriens, wobei die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge körperlich gesunde Bürger sind, die an dem Wiederaufbau ihres Landes teilhaben können und müssen. Darüber hinaus wäre ihre Rückkehr auch im Interesse der Aufnahmeländer – in erster Linie der Nachbarländer Syriens, denn diese Belastung ist erheblich, und sie müssen erhebliche Ausgaben für die vorübergehende Unterbringung und Versorgung der Syrer tätigen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass jüngere Flüchtlinge oft unter den Einfluss radikaler Gruppen geraten, sich militanten Gruppen anschließen und eine Bedrohung für ihre Aufnahmeländer darstellen können", sagte Putin.

Auch Assad sprach sich für die Rückkehr der Geflüchteten aus, wies aber darauf hin, dass das US-geführte Wirtschaftsembargo gegen Syrien den Prozess des Wiederaufbaus und der Bereitstellung von grundlegenden Infrastrukturen und die Befriedung der Bedürfnisse lähme und erschwere.

Mehr zum Thema - US-Besatzer schmuggeln Rohöl aus Syrien in den Irak