Kurzclips

New York: "Der Rassist hat mich geschlagen" – Rauferei zwischen BLM- und Polizei-Anhängern

Im New Yorker Stadtteil Brooklyn ist es zwischen den Gruppen zweier gegensätzlicher Proteste am Sonntag zu einem Gewaltausbruch gekommen. Anhänger der "Black Lives Matter"-Bewegung, die gegen Rassismus und Polizeigewalt mobilisieren, sahen sich mit "Blue Lives Matter"-Aktivisten konfrontiert, die hinter der Polizei und gegen die Diffamierung dieser stehen. Nach mehreren Wortgefechten flogen schließlich die Fäuste.
New York: "Der Rassist hat mich geschlagen" – Rauferei zwischen BLM- und Polizei-Anhängern

Die Polizei griff schlussendlich ein und löste die Prügelei auf. Mehrere Personen, die Widerstand leisteten, wurden festgenommen. 

Eine Frau, die während der Raufereien ins Gesicht geschlagen wurde, schimpfte:

Ich wurde von einem weißen Rassisten ins Gesicht geschlagen, [während] ich versuchte, seine Mutter zu beschützen.

Auch er wurde festgenommen. 

Die "Blue Lives Matter"-Bewegung ist als Reaktion auf die BLM-Proteste ins Leben gerufen worden. Nachdem der Afroamerikaner George Floyd Ende Mai in Minneapolis infolge eines brutalen Polizeieinsatzes starb, folgten landesweite Unruhen, die Plünderungen, Angriffe auf Polizisten und Vandalismus mit sich zogen. Die Protestler prangern einen angeblichen systematischen Rassismus und Polizeigewalt an. Zudem werden Polizeireformen und die Streichung der Finanzmittel gefordert.