Kurzclips

London goes crazy: Massenanlauf auf Bars nach Wiedereröffnung nach monatelanger Schließung

In Großbritannien sind als Teil der Lockerungen der Corona-Maßnahmen am Samstag Pubs und Bars im ganzen Land wiedereröffnet worden. Mehr als drei Monate waren die Kneipen und Restaurants wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Die Wiedereröffnung löste einen Massenansturm auf die Partyviertel aus. Videoaufnahmen zeigen große Menschenmengen dicht beieinander, als gäbe es keine Virusgefahr, die ausgelassen feiern. Die Bilder aus London sorgen für Kritik gegen die Regierung.
London goes crazy: Massenanlauf auf Bars nach Wiedereröffnung nach monatelanger Schließung

Viele Menschen vermissten die Partyszene so sehr, dass sie gleich am ersten Tag hinauszogen, um zu feiern. In den dicht gefüllten Straßen vor den Pubs und Restaurants feiern und tanzen unzählige Menschen, viele davon ohne Schutzmasken. 

Die britische Regierung wurde beschuldigt, rücksichtslos mit der Wiedereröffnung gehandelt zu haben, da die Coronavirus-Infektions- und Todesraten immer noch hoch sind. Kritiker weisen diesbezüglich auf die Entwicklungen anderswo in Europa und einigen US-Bundesstaaten hin, wo die Wiedereröffnung von Bars und Restaurants für den Anstieg der Infektionen verantwortlich gemacht wird, weil die Gäste gerade unter Alkoholeinfluss unter Fremden ihre Hemmungen verlieren und die soziale Distanzierung aufgeben.

Großbritannien hat fast 44.000 virusbedingte Todesfälle zu verzeichnen, den dritthöchsten Wert hinter den Vereinigten Staaten und Brasilien. Neben den Bars und Restaurants durften auch Friseursalons und Kinos wiedereröffnen. Schätzungen zufolge hatte nur etwa die Hälfte der englischen Pubs sich dafür entschieden, gleich am ersten Tag wieder zu öffnen, dennoch kam es zu großen Partyversammlungen.