Kurzclips

USA: "I can't breathe" again – Neue Videos zeigen weitere tödlich endende Festnahme

Eine andere Festnahme, aber dieselben Worte und derselbe Ausgang. Die Polizei von Oklahoma City hat Videos einer Festnahme eines bewaffneten Afroamerikaners veröffentlicht. Während Beamte ihn zu Boden drücken, damit ringen, ihm Handschellen anzulegen, sagt der Mann immer wieder: "Ich kann nicht atmen." Mehrfach verliert er das Bewusstsein. Später wird er im Krankenhaus für tot erklärt. Mit den Worten "I can't breathe" war George Floyd im Mai gestorben. Seither kommt es weltweit zu Protesten.
USA: "I can't breathe" again – Neue Videos zeigen weitere tödlich endende Festnahme

Auf den Aufnahmen, die am Montag veröffentlicht wurden, ist zu sehen, wie der Afroamerikaner namens Derrick Elliot Scott festgenommen wird. Der Einsatz fand bereits im Mai 2019 statt. Jedoch haben Medien und die "Black Lives Matter"-Bewegung nun die Veröffentlichung des Videos erwirkt.

Die Beamten hatten Scott angehalten, weil er auf die Beschreibung eines Verdächtigen passte, der am Tag zuvor einen Raubüberfall begangen hatte. Als einer der Beamten ihn aus gewisser Distanz fragt, "ob er irgendwelche Waffen bei sich trage", entgegnet Scott: "Nein." Der Beamte weiter: "Drehen Sie sich bitte um!" Doch Scott sucht plötzlich das Weite und rennt los. Die Beamten verfolgen ihn. Nach einem kurzen Sprint gelingt es einem, ihn zu Boden ringen. 

Die Beamten, ein Mann und eine Frau, versuchen nun, den 42-jährigen Derrick Elliot Scott, auch bekannt als Derrick Ollie, in Handschellen zu legen. Der stöhnt im Verlauf der Festnahme mehrfach, dass er nicht atmen könne, während zeitweise eine Beamtin auf ihm sitzt. Diese sagt: "Du kannst gut atmen." Ihr männlicher Kollege entgegnet Scott: "Das ist mir egal." Nachdem Scott dann endlich Handschellen angelegt wurden, scheint er immer wieder das Bewusstsein zu verlieren. Einer der Polizisten entfernt eine Handfeuerwaffe aus Scotts Tasche. Dann trifft ein Krankenwagen ein, Scott erlangt das Bewusstsein wieder und wird aufgefordert, "hör auf dich zu wehren", während er schreit. Anschließend sieht man, dass Scott in einem Krankenwagen wiederbelebt wird. Scott wurde später im Krankenhaus für tot erklärt. 

In einem Autopsiebericht wurde als wahrscheinliche Todesursache eine kollabierte Lunge genannt, sowie "signifikante" Faktoren festgestellt, die wahrscheinlich zu seinem Tod beitrugen, darunter körperliche Ruhigstellung, kürzlicher Methamphetamin-Konsum, Asthma, Emphysem und Herzerkrankungen.

Der Bezirksstaatsanwalt des Bezirks Oklahoma County, David Prater, sprach im vergangenen Jahr alle beteiligten Beamten frei, nachdem er eine Kopie des Autopsieberichts erhalten hatte. Drei Polizeibeamte, Sargent Jarred Tipton, Sargent Jennifer Titus und Officer Ashley Copeland, waren an dem Einsatz beteiligt. 

Die Veröffentlichung der Aufnahmen kommt zu einem Zeitpunkt, in dem in den USA und auch international große Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt stattfinden. Die Unruhen waren durch die Tötung von George Floyd während einer Festnahme in Minneapolis am 25. Mai ausgelöst worden. Die erschreckenden Aufnahmen von dem Einsatz, in denen ein Polizist fast neun Minuten lang auf dem Hals des am Boden gefesselten Mannes kniet und nicht von ablässt, selbst als er das Bewusstsein verlor, haben die "Black Lives Matter"-Bewegung und deren Proteste wieder voll aufflammen lassen. Floyd, ein unbewaffneter Afroamerikaner, flehte um Luft und um sein Leben, während er qualvoll erstickte.