Kurzclips

Aufatmen in Moskau: Menschen strömen nach Corona-Lockerungen ins Freie

In der russischen Hauptstadt sind zu Dienstag vorzeitig die Corona-bedingten Sperrmaßnahmen aufgehoben worden. Viele der Bewohner nutzten noch am selben Tag die Möglichkeit, endlich wieder ohne Einschränkungen nach draußen zu können. Die Beschränkungen galten seit Ende März, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.
Aufatmen in Moskau: Menschen strömen nach Corona-Lockerungen ins Freie

Unter anderem sind alle Beschränkungen für Spaziergänge, die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder das Autofahren aufgehoben worden. Das spiegelte sich auch prompt im Stadtbild wieder. In Parks und auf Grünflächen tummelten sich Menschen, genossen die Sonne, gingen baden oder trafen sich mit Freunden. 

Vor der Kamera äußerten einige Moskauer ihre Gefühle. So etwa Roman: 

Wir haben verzweifelt darauf gewartet (auf das Ende der Quarantäne). Das Warten hat ein Ende. Wir können jetzt uneingeschränkt schwimmen und sonnenbaden.

Kosmetiksalons durften ebenfalls wieder öffnen. Das erfreute manche Damen ebenso wie jene, die sich endlich wieder in der Sonne bräunen konnten. Auch in einem solchen Nagelstudio gab es ähnliche Gefühlslagen: 

Wir haben nur positive Emotionen. Wir sind so froh, dass es (die Quarantäne) endlich vorbei ist und wir uns jetzt einfach die Nägel machen lassen können.

Außenterrassen von Cafés und Restaurants sowie Museen und Zahnarztpraxen dürfen ab dem 16. Juni wieder öffnen, ab 23. Juni dürfen Fitnesszentren, Schwimmhallen, Kindergärten, Innenräume von Cafés und Restaurants wieder geöffnet werden.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist mittlerweile in Moskau von über 6.000 um zwei Drittel gesunken. Im Moskauer Umland ist die Infektionsrate allerdings gestiegen. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<