Kurzclips

Russische Armee hilft mit einer Panzerabwehrkanone Brand in Ölbohrloch zu löschen

Soldaten halfen im Auftrag des russischen Verteidigungsministeriums mit einer ungewöhnlichen Methode bei der Löschung eines Brandes an einer Ölquelle der Region Irkutsk in einer abgelegenen Gegend Sibiriens. Um das Feuer, das am 30. Mai entstanden war, unter Kontrolle zu bringen, beschossen sie aus nächstmöglicher Nähe den brennenden Bohrlochkopf mittels mehrerer Salven aus einer MT12-Panzerabwehrkanone.
Russische Armee hilft mit einer Panzerabwehrkanone Brand in Ölbohrloch zu löschen

Im Video sieht man die Soldaten, wie sie zunächst die Panzerabwehrkanone manövrieren und sie nur 180 Meter vom brennenden Bohrlochkopf entfernt in Stellung bringen. Dann beschießen sie wiederholt die Installation am Bohrlochkopf mit 100-mm-Granaten.

Die Operation wurde "mit höchster Präzision" durchgeführt, erklärte das Verteidigungsministerium in einem dem Video beigefügten Kommentar.

Nachdem die brennende Bohrlochkopf-Installation zerstört war und ein längeres Rohr in das Bohrloch eingeführt war, gelang es den Feuerwehrleuten, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Während üblicherweise Sprengstoff bei solchen Bränden auf Ölfeldern verwendet wird, ist der Einsatz militärischer Panzerabwehrwaffen für solche Aufgaben höchst ungewöhnlich. Die Tochtergesellschaft der Ölfördergesellschaft in Irkutsk, der dieses Ölfeld gehört, bat am Freitag das Militär um Hilfe, da sie bei eigenen Löschversuchen des Feuers, das am 30. Mai ausgebrochen war, keinen Erfolg hatte. Die Waffe wurde – samt Besatzung – aus dem etwa 4.500 km entfernten Samara eingeflogen.