Kurzclips

Leben unter islamistischen Terroristen: Syrer über die kruden Regeln unter der Terror-Diktatur

Im syrischen Idlib herrschen noch immer verschiedenste radikale Islamisten. Vor der Kamera haben nun Menschen, denen die Flucht gelungen ist, geschildert, unter was für einer kruden Ideologie und welchen Regeln sie dort lebten. Mädchen durften nicht zur Schule gehen, Frauen mussten sich komplett verschleiern, selbst die Hände, und wenn ein männlicher Arzt es wagte, eine Frau zu behandeln, wurde er ausgepeitscht und ins Gefängnis geworfen.
Leben unter islamistischen Terroristen: Syrer über die kruden Regeln unter der Terror-Diktatur

Am Rande eines provisorischen Zeltlagers, in dem nun jene Menschen leben, denen die Flucht vor der Terrorherrschaft der Extremisten aus Idlib nach ar-Raqqa gelungen ist, schilderten einige von ihnen, wie sehr sie leiden mussten. Sie alle waren von der Haiʾat Tahrir asch-Scham (HTS) in Idlib überfallen und unter deren Kontrolle gestellt worden.

Die Aufnahmen entstanden im April und Mai. 

Mahmoud Abdel Hamid, einer der Geflüchteten aus Idlib, erklärte, dass die HTS-Anhänger, die früher als Dschabhat an-Nusra [al-Nusra-Front] bekannt waren, sein Dorf erobert hatten.

Dschabhat an-Nusra [al-Nusra-Front] kontrollierte alles und mischte sich in jedes Detail ein, sogar in die privaten Haushaltsangelegenheiten. Wir waren also überhaupt nicht frei, wir lebten eher in einem Gefängnis. Es gab keine Freiheit der Meinungsäußerung oder für Einwände gegen Dinge, die sie als falsch ansehen könnten, denn Sie würden sonst als Abtrünniger, Ungläubiger, Tyrann, Agent oder Verräter verurteilt und beschuldigt werden.

Eine Frau namens Um Heidar, die mit ihrer Familie vor den Terroristen flüchtete, berichtet, dass man als Frau unter dieser Diktatur gezwungen wurde, Gesichtsschleier und sogar Handschuhe zu tragen. Mädchen war es zudem verboten, zur Schule zu gehen. 

Dschabhat an-Nusra hat uns als Witwen und Frauen im Allgemeinen sehr schlecht behandelt. Wir mussten Schleier und Handschuhe anziehen. Wir waren gezwungen, zu Hause zu bleiben und durften weder ausgehen noch mit jemandem sprechen. Das alles war sehr schwierig für uns. Was den Schulbesuch betrifft, die Schulen, in denen meine Kinder lernten, hatten einen Lehrplan, der uns überhaupt nicht gefiel. Ich hörte auf, meine Kinder in Schulen zu schicken, nachdem Jabhat al-Nusra in unser Dorf kam, weil sie sie zur Gewalt aufstacheln, weil sie die Kinder lehren, die Eltern zu konfrontieren, und zwar nach ungesetzlichen Prinzipien, die sich von denen unterscheiden, die wir kennen.

Ayman Tybbieh fügte hinzu: 

Dschabhat an-Nusra verbot es männlichen Ärzten komplett, Frauen zu behandeln, und wenn es einer tat, wurde der Arzt ausgepeitscht und direkt in das Zentralgefängnis geworfen.

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdoğan einigten sich im März in Idlib auf einen Waffenstillstand, um eine weitere Eskalation in der Region zu verhindern, und richteten außerdem einen Sicherheitskorridor und gemeinsame Patrouillen im Gouvernement ein. Nach Schätzungen von UN-Organisationen sind seit Anfang 2020 über 900.000 Zivilisten aufgrund der Kämpfe in der Region gezwungen gewesen zu fliehen. Insgesamt gibt es nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) rund 6,5 Millionen Binnenvertriebene in Syrien, darunter 2,5 Millionen Kinder. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion