Kurzclips

Bei Trauerfeier für George Floyd: Buh-Ruf-Konzert für New Yorker Bürgermeister

Hunderte von Menschen nahmen an einer Gedenkfeier für George Floyd in Brooklyn teil, darunter Floyds Bruder Terrence Floyd und der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio. Als de Blasio vor die Menge trat, um eine Rede zu halten, erntete er allerdings Buhrufe statt Applaus.
Bei Trauerfeier für George Floyd: Buh-Ruf-Konzert für New Yorker Bürgermeister

Wir erkennen den täglichen Schmerz, den der Rassismus in dieser Gesellschaft verursacht, nicht vollständig an. Wir müssen mehr tun", sagte Bürgermeister de Blasio.

Viele der Menschen drehten ihm jedoch den Rücken zu und buhten ihn aus. Nach etwa 1,5 Minuten Redezeit gab de Blasio auf.

Auch die Worte seiner Frau an die Menge, bevor er das Mikrofon nahm, Chirlane Irene McCray, einer Afroamerikanerin, ihrem Mann den selben Respekt entgegenzubringen, wie ihr, halfen nicht.

Zu der Wut der Aktivisten auf de Blasio kommt es, nachdem dieser zuvor während einer NYPD-Pressekonferenz gesagt hatte, dass er die New Yorker Polizei sehr zurückhaltend erlebt hat. Währenddessen verbreiteten sich bereits gegenteilige Aufnahmen im Netz, wie dieses, in dem New Yorker Polizisten Schlagstöcke gegen einen Fahrradfahrer einsetzten. 

Von "Black Lives Matter"-Aktivisten war in den letzten Tagen immer wieder de Blasios Rücktritt gefordert worden, darunter von Hawk Newsome, dem Präsidenten der Gruppe in New York. George Floyd, ein Afroamerikaner, starb am 25. Mai in Minneapolis, nachdem ein weißer Polizeibeamter sein Knie mehrere Minuten lang in Floyds Nacken gedrückt hatte, während Floyd in Handschellen gefesselt war, selbst nachdem Floyd um Luft bettelte und sich irgendwann nicht mehr bewegte.

Seitdem wird das Land von schweren Protesten erschüttert.