Kurzclips

Argentinien riegelt Armenviertel wegen Corona ab: "Keiner kommt rein oder raus"

Die argentinischen Behörden haben am Montag mit der Abriegelung von Villa Azul begonnen, einem Armenviertel in Quilmes nahe Buenos Aires. Zu diesem drastischen Schritt kam es, nachdem Dutzende COVID-19-Fälle unter den Bewohnern des Viertels festgestellt wurden. Beamte riegelten den Zugang zum Dorf mit Absperrzäunen ab, um die Bewohner am Verlassen des Gebiets zu hindern, wie im Video zu sehen.
Argentinien riegelt Armenviertel wegen Corona ab: "Keiner kommt rein oder raus"

Jetzt haben sie alles abgeriegelt. Wir können weder raus noch rein. Nicht zur Arbeit, gar nichts", so Marcos Bonda, ein Bewohner.

Ein anderer namens Dario Anser hat Angst vor Hunger:

Wir haben nichts, womit wir unsere Kinder ernähren können.

Im Stadtviertel Villa Azul wurden 53 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt, 50 Personen stehen unter Beobachtung. Die strenge Quarantäne soll vorerst 14 Tage gelten. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion