Kurzclips

USA: Protest gegen Corona-Maßnahmen – Viele sind "unnötig" gestorben oder Pleite gegangen

Dutzende von Demonstranten versammelten sich gestern in Raleigh, North Carolina, um die laufenden COVID-19-Beschränkungen im Bundesstaat anzuprangern. Sie forderten die Politiker auf, das Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens anzuerkennen, der durch die Pandemie verursacht wird. "Wir müssen wieder an die Arbeit gehen. Was wir mit der "Abflachung der Kurve", wie sie es gerne nennen, getan haben, ist eine Abflachung der Wirtschaft. Viele Unternehmen werden nie wieder öffnen", meint ein Protestler.
USA: Protest gegen Corona-Maßnahmen – Viele sind "unnötig" gestorben oder Pleite gegangen

Eine andere Demonstrantin namens, Eren Engleson, zweifelte ebenfalls den Lockdown und dessen Nutzen an:

Dieser Kampf ist nicht vorbei, selbst wenn wir das ganze Land wieder öffnen. Selbst wenn jede einzelne Tür eines jeden Unternehmens wieder geöffnet wird. Dieser Kampf ist nicht vorbei. Zu viele Menschen haben gelitten. Zu viele Menschen sind gestorben. Unnötige, sinnlose Tode.

Den Lockdown bezeichnete sie als Test der Regierung, wie leicht man den Bürgern die Rechte wegnehmen kann.

Viele dieser Unternehmen werden ohnehin nicht wieder eröffnen können. Kümmert sich überhaupt jemand um die Geschäfte, die für immer geschlossen sind und deren Familien, die dadurch ruiniert werden? Es ist eine Farce und es ist Tyrannei. Und dies war ein Test... dies war ein Test für unsere Regierung, um zu sehen, wie leicht es sein würde, unsere Rechte und unsere Freiheit aufzugeben.

Der US-Bundesstaat North Carolina lässt nach monatelanger Abriegelung teilweise wieder Geschäftseröffnungen zu. Allerdings müssen gewisse Branchen, wie Bars und Fitnesseinrichtungen, geschlossen bleiben.