Kurzclips

Sie haben die Corona-Maßnahmen satt: Fünfter Tag in Folge wütender Protest in Madrid

Dutzende Bewohner des Madrider Stadtteils Salamanca zogen gestern auf die Straße und protestierten gegen die Corona-Politik des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez. Die Proteste, die nicht genehmigt wurden, fanden den fünften Tag in Folge statt. Mehrere Protestler bekamen von der Polizei eine Geldstrafe auferlegt.
Sie haben die Corona-Maßnahmen satt: Fünfter Tag in Folge wütender Protest in Madrid

Die Demonstranten schwenkten spanische Fahnen, machten mit Töpfen und Pfannen Krach und riefen Parolen gegen die Regierung.

Dies ist die PSOE [Spanische Sozialistische Arbeiterpartei]. Ihr könnt nicht auf die Straße gehen, ihr könnt nicht demonstrieren, ihr könnt nichts tun, rief einer der mit einer Geldstrafe belegten Demonstranten.

Ein anderer verkündete mit einem Megafon:

Lang lebe Spanien! Ich werde heute herumlaufen. Ich werde heute herumlaufen, ohne dass mir jemand auf weniger als zwei Meter begegnet. Ich werde mich an die Gesetze halten, wie es sich gehört.

Spanien hat damit begonnen, die Beschränkungen zu lockern, nachdem es fast zwei Monate lang aufgrund von COVID-19 strenge, obligatorische Sperrmaßnahmen durchgeführt hatte. Bis Dienstag hatte das Land mehr als 229.540 bestätigte Fälle von COVID-19 seit Beginn des Ausbruchs und 27.321 Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit verzeichnet, so die von der Johns-Hopkins-Universität erhobenen Daten.