Kurzclips

Deutschland: Atemberaubender "Supermond" schwebte über Berlins Denkmälern

Der weithin sichtbare "Supermond" war über einigen der berühmtesten Denkmäler und Wahrzeichen der Stadt zu sehen. Jener Mai-Vollmond ist auch als "Blumenmond" bekannt und bezieht sich auf eine Vielzahl von Wildblumen, die im Mai in der gesamten nördlichen Hemisphäre blühen.
Deutschland: Atemberaubender "Supermond" schwebte über Berlins Denkmälern

Der Begriff stammt aus der Astrologie – mit dem sogenannten "Supermond" ist jedoch ein astronomisches Phänomen gemeint. Der Supermond, eine spezielle Form des Vollmondes, kam in der Nacht zum 07. Mai 2020 der Erde besonders nah und erschien größer. Am frühen Mittwochmorgen (6. Mai 2020) erreichte der Mond auf seiner Umlaufbahn den erdnächsten Punkt, den sogenannten "Perigäum". Befindet sich der Mond dabei in einer Vollmondphase, tritt das seltene Phänomen des Supermondes ein.

Dank des schönen Frühlingswetters in der deutschen Hauptstadt gab es nur wenige Wolken, die den Blick trübten. Der "Blumenmond", der von Dienstagabend bis Freitagmorgen sichtbar sein wird, ist der letzte Supermond des Jahres und bildet den Abschluss einer Reihe von Supermonden, die bereits im Februar begann. Auch die Vollmonde im Februar, März und April 2020 galten bereits als Supermond.

Mehr zum Thema – Enttäuschung für Bewerberinnen: Erster SpaceX-Weltraumtourist fliegt doch allein zum Mond