Kurzclips

Steigende Corona-Zahlen in Moskau: Eispalast und Ausstellungshalle werden zu Feldkrankenhäusern

Um Herr der Lage in der Corona-Pandemie zu bleiben und eine Überbelastung der medizinischen Einrichtungen zu vermeiden, werden in der 12-Millionenstadt Moskau provisorische Krankenhäuser hochgezogen. Im Eiltempo war bereits eine Corona-Klinik erbaut worden, nun kommen 14.000 weitere COVID-19-Betten hinzu. In Moskau steigen die Fallzahlen von COVID-19 rasant an, während der Rest des Landes relativ verschont bleibt.
Steigende Corona-Zahlen in Moskau: Eispalast und Ausstellungshalle werden zu Feldkrankenhäusern

Hochgezogen werden die provisorischen Kliniken im Pavillon der Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft (VDNJ) sowie im Krylatskoje-Eispalast.

Copyright: RIA

Russland hat lange Zeit relativ wenige Fälle von COVID-19 verzeichnet, doch seit Ende April stiegen auch hier die Zahlen der Neuinfektionen steil nach oben. In Moskau wurden bislang 74.401 Infektionen gemeldet, wobei die Hauptstadt mit insgesamt 145.268 Corona-Fällen im Land am schwersten betroffen ist. 

Am Samstag hatte der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin mit Berufung auf Teststudien erklärt, dass womöglich in Wahrheit bis zu zwei Prozent der Bevölkerung der Stadt infiziert sein könnten, also rund 250.000 Menschen. Die russischen Behörden setzen auf breite Testverfahren, um COVID-19-Fälle besser erkennen und eindämmen zu können.

Bis Sonntag waren über 4,1 Millionen Tests auf das Virus durchgeführt worden. 

Am Freitag gaben die Behörden bekannt, dass der Bauminister, Wladimir Jakuschew, der jüngste Spitzenbeamte war, der positiv auf das Virus getestet wurde. Zuvor hatte der russische Ministerpräsident, Michail Wladimirowitsch Mischustin, bekannt gegeben, sich mit dem Virus infiziert zu haben.

Der russische Präsident, Wladimir Putin, lebt in Quarantäne in seinem Wohnsitz außerhalb Moskaus und ist seit Wochen nicht mehr öffentlich aufgetreten.

Abgesehen von Moskau und der gleichnamigen Region sind in Russland die Corona-Fälle aber doch relativ gering. In den anderen Regionen belaufen sich die Fallzahlen auf einige Hundert Infizierte oder im einstelligen Tausender-Bereich. Der Lockdown des Landes wurde von der Regierung bis zum 11. Mai angeordnet. Bis dahin sollen Richtlinien ausarbeitet werden, um eine schrittweise Lockerungen der Restriktionen abhängig von der jeweiligen Situation vor Ort zu ermöglichen.

Gleichzeitig will man überall gut vorbereitet sein. Letzte Woche wurden in sechs russischen Regionen sechs multifunktionale medizinische Zentren für Corona-Patienten in Betrieb genommen. Das russische Verteidigungsministerium hat ein Video über die "neuen Krankenhäuser" im ganzen Land zusammengestellt.