Kurzclips

Deutschland: Fast 3.000 Besatzungsmitglieder auf einem Kreuzfahrtschiff werden auf COVID-19 getestet

Etwa 2.899 Besatzungsmitglieder des unter Quarantäne gestellten TUI-Kreuzfahrtschiffes "Mein Schiff 3" sollen auf das Coronavirus getestet werden, nachdem ein Mitreisender von ihnen positiv auf das tödliche Virus getestet wurde. Es sind keinerlei zahlende Passagiere an Bord, da das Schiff wegen des Coronavirus-Ausbruchs lediglich Besatzungsmitglieder der TUI-Flotte zurück in ihre Heimatländer transportieren sollte.
Deutschland: Fast 3.000 Besatzungsmitglieder auf einem Kreuzfahrtschiff werden auf COVID-19 getestet

An Bord des Kreuzfahrtschiffes "Mein Schiff 3", das seit Dienstag in Cuxhaven liegt, ist ein Besatzungsmitglied positiv auf das Coronavirus getestet worden. Über das Schiff ist eine Quarantäne verhängt worden. Insgesamt sind etwa 2.899 Besatzungsmitglieder an Bord. 250 der Crewmitglieder, zu denen der Corona-Patient engeren Kontakt hatte, sind bereits am Freitag getestet worden. Laut Angaben einer Sprecherin der Reederei vom Samstag seien alle Tests negativ ausgefallen.

Reguläre Passagiere gibt es an Bord derzeit keine. TUI Cruises hatte das Schiff in den vergangenen Wochen als eine Art Sammel-Taxi eingesetzt, um die Crews von verschiedenen Schiffen der Flotte einzusammeln, die wegen der Corona-Krise vorerst nicht mehr in See stechen. Von Deutschland aus sollten die Besatzungen dann offenbar in ihre Heimatländer reisen können.

Nach dem Einlaufen des Schiffes in Cuxhaven hatten sich laut TUI Cruises 15 Besatzungsmitglieder mit leichten grippeähnlichen Symptomen an das Bordhospital gewandt. Um eine Corona-Infektion auszuschließen, seien vom Gesundheitsamt und vom hafenärztlichen Dienst des Landkreises umgehend Tests angeordnet worden. In einem Fall sei das Ergebnis positiv gewesen.

Mehr zum Thema"Junkie auf der Jagd nach Staatshilfen" - Hauen und Stechen der Fluglinien-Manager um Hilfsgelder

Das weltweite Reisegeschäft von TUI ruht wegen der Corona-Pandemie seit Wochen. Zur Überbrückung der Krise hat der Konzern einen Staatskredit von 1,8 Milliarden Euro erhalten. Am Donnerstag verlängerte TUI Deutschland seinen Reisestopp ins Ausland angesichts der weltweiten Reisewarnung der Bundesregierung vorerst bis Mitte Juni.

Mehr zum Thema – Regierungssprecher: "Reisen im Sommer 2020 wird nicht so sein, wie wir es gewohnt sind"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion