Kurzclips

Trump lässt Reporter mit Fake News auffliegen: "Wirst du dich jetzt entschuldigen?"

US-Präsident Donald Trump hat im Weißen Haus einen Reporter der Yahoo News attackiert, nachdem dieser eine Tabelle falsch verstanden hatte und seine falsche Schlussfolgerung daraus als Grundlage für eine Frage zum Stand der Tests auf das Coronavirus in den USA verwendete. Er behauptete, dass in Südkorea in Relation zur Bevölkerungszahl fünfmal mehr Tests als in den USA stattgefunden hätten. Trump bezeichnete das als Unwahrheit. Der Journalist behauptete: "Das ist wahr!" Doch Trump hatte recht.
Trump lässt Reporter mit Fake News auffliegen: "Wirst du dich jetzt entschuldigen?"

Der Yahoo-Reporter, Hunter Walker, hatte während der improvisierten Pressekonferenz im Anschluss an Trumps Treffen mit dem Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, einen Vergleich zwischen den Testzahlen in den USA und in Südkorea aufgestellt.

Herr Präsident, insgesamt hat Südkorea pro Kopf der Bevölkerung fünfmal mehr Tests durchgeführt als die USA. Warum ist das so?

Trump antwortete ihm:

Ich glaube nicht, dass das wahr ist.

"Das ist wahr!", entgegnete Walker selbstsicher.

Trump gab die Frage dann an Deborah Birx, die Coronavirus-Koordinatorin des Weißen Hauses, weiter, die sich erst einmal die tatsächlichen Zahlen besorgen musste. Wie sich dann herausstellte, lag Walker tatsächlich völlig falsch mit seiner These. 

Ich möchte für unseren Yahoo-Gentleman nur klarstellen, dass die Tests in Südkorea bei elf von 100.000 lagen. Und wir liegen bei 17 pro Hunderttausend", so Birx.

Die Aussage ermutigte Trump nochmal nachzutreten.  

Wirst du dich entschuldigen, Yahoo? Deshalb sind Sie Yahoo und niemand weiß, wer zum Teufel Sie sind. Fahren Sie fort. Darum weiß niemand, wer Sie sind, auch ich nicht.

Walker twitterte später, dass er eine Tabelle falsch gelesen hatte und sich dafür entschuldigte. Der Präsident bedankte sich bei einer späteren Veranstaltung bei Walker für die Entschuldigung und sagte, er wisse sie zu schätzen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<