Kurzclips

Weißrussland: Trotz Coronavirus – Lukaschenko nimmt am traditionellen "Subbotnik" teil

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko pflanzte am Samstag, während des traditionellen nationalen "Subbotnik", im Pripjatski-Nationalpark in der Region Gomel Kiefersetzlinge an. Der "Subbotnik" ist eine in Sowjetrussland entstandene Bezeichnung für einen unbezahlten Arbeitseinsatz am Sonnabend. Damit wird meist ein alljährlicher Frühjahrsputz in den Städten beschrieben, bei dem zum Beispiel Müll beseitigt und Straßen gekehrt werden.
Weißrussland: Trotz Coronavirus – Lukaschenko nimmt am traditionellen "Subbotnik" teil

In diesem Jahr fiel die Tradition des weißrussischen Präsidenten, im April die vom Tschernobyl-Unfall betroffenen Gebiete zu besuchen, mit dem nationalen "Aufräumtag" – dem Subbotnik – zusammen. Die Aufnahmen zeigen Präsident Lukaschenko beim Anpflanzen junger Kiefern mit Hilfe einer speziellen Röhre.

Medienberichten zufolge wurden im Rahmen der Initiative zur Begrünung des anderthalb Hektar großen Territoriums des Nationalparks mehrere tausend Kiefern gepflanzt.

Der "Subbotnik" ist eine sowjetische Tradition, bei der sich Bürger freiwillig melden, um am Wochenende öffentliche Räume zu säubern. Er fand dieses Jahr am Vorabend des 75. Jahrestages des Sieges über Nazideutschland statt. Ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses, Sergej Klischewitsch, der an der Reinigung eines Friedhofs teilnahm, sagte, die Veranstaltung solle die Jugend an ihre Geschichte und an diejenigen erinnern, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind. Tausende von Staatsangestellten, darunter Ärzte und Krankenschwestern, nahmen an der Veranstaltung teil, bei der Arbeiten wie Putzen, Müll sammeln, Bepflanzen, Streichen und Säubern umfassen.

Der diesjährige Subbotnik findet trotz Coronavirus statt, da die Behörden des Landes weiterhin die internationale Besorgnis über den Ausbruch Virus nicht teilen, obwohl die Fälle rapide zugenommen haben. Nach den neuesten Daten der Johns Hopkins University wurden in Belarus 9.590 Fälle von COVID-19 registriert und mindestens 67 Menschen sind an der Krankheit gestorben. 

Mehr zum Thema - Weißrussland ohne Corona-Shutdown: Lukaschenko will "lieber aufrecht sterben, als auf Knien leben"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion