Kurzclips

Ku'damm: Läden öffnen wieder – und doch ist Berlin nicht wiederzuerkennen

Seit gestern dürfen in Berlin auch nicht lebenswichtige Geschäfte wieder öffnen. Nach wochenlanger Zwangsschließung können jene Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von unter 800 Quadratmetern wieder Kunden bedienen. Auch in Berlins berühmter Einkaufsstraße, dem Kurfürstendamm, kehrt somit – zumindest ein klein wenig – wieder Leben ein. Dennoch ist Berlin kaum wiederzuerkennen: Normalerweise flanieren hier Menschen dicht gedrängt.
Ku'damm: Läden öffnen wieder – und doch ist Berlin nicht wiederzuerkennen

Auch beschloss der Berliner Senat nun außerdem – analog zu anderen Bundesländern – das obligatorische Anlegen von Atemschutzmasken in Bussen und Bahnen ab dem kommenden Montag. Zudem dürfen ab dem 4. Mai auch Museen, Gedenkstätten und ähnliche Bildungseinrichtungen sowie Bibliotheken wieder geöffnet werden. Ab diesem Datum sind dann ebenso Gottesdienste oder ähnliche religiöse Veranstaltungen mit bis zu 50 Teilnehmern wieder erlaubt.

Konzerte oder ähnliche kulturelle Veranstaltungen wie Vorführungen in Theatern bleiben mindestens bis zum 31. Juli untersagt. Bis 31. August bleiben Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern verboten, Großveranstaltungen mit über 5.000 Teilnehmern sogar bis zum 24. Oktober.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<