Kurzclips

München: Protest gegen "unverhältnismäßige Lockdown-Maßnahmen"

Bei einer Demonstration am Freitag auf dem zentralen Münchner Marienplatz betonten die Demonstranten die Bedeutung der Grundrechte und verurteilten die zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie getroffenen Maßnahmen als "unverhältnismäßig". Die Demonstranten hielten Transparente mit Botschaften wie "Schützt das Verfassungsrecht: Redefreiheit, Pressefreiheit, Vereinigungsfreiheit" hoch und forderten die Wahrung der Menschenrechte.
München: Protest gegen "unverhältnismäßige Lockdown-Maßnahmen"

Thomas Prudlo, der Organisator der Demo und Mitglied der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), erklärte, dass er mit den Behörden kämpfen musste: Er musste bestätigen, dass der Protest soziale Distanzierungsmaßnahmen respektiere, um das Recht zu erhalten, die Demonstration abzuhalten.

"Wir haben um ein kleines Treffen 'Lesen für Demokratie' gebeten, weil es für uns wichtig ist, dass neben den wirtschaftlichen Faktoren, die schwerwiegend sind, neben den persönlichen, die schwerwiegend sind, wieder die Grundrechte eingefordert werden, damit wir ein einigermaßen normales Leben mit Distanzanforderungen führen können, deshalb wollten wir dies betonen", erklärte Prudlo.

Der Organisator sagte auch, dass er die Maßnahmen als zu extrem und absurd empfindet, und betonte, dass er wegen Verstoßes gegen bestimmte Verordnungen verhaftet wurde, nur weil er auf einer Parkbank saß. "Eigentlich protestiere ich gegen eine Absurdität. Ich saß auf einer Parkbank, das war zu einer Zeit, d.h. letzte Woche, als es noch verboten war und ich deshalb verhaftet wurde. Eine Million Jogger konnten an mir vorbeijoggen, aber eine alte Großmutter durfte nicht auf der Parkbank sitzen. Das ist nicht unmöglich, es ist unverhältnismäßig, es ist völlig absurd. Und deshalb protestierte ich dagegen und bin dafür gerne in die Arrestzelle gegangen", sagte er.

Mehr zum Thema – Im Schatten der Corona-Krise: Überwachung, Zensur und Umverteilung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion