Kurzclips

Pfleger-Protest: "Reiche Krankenhausmanager sitzen in ihren Villen und wir sterben hier ohne Masken"

Dutzende von Mitarbeitern des Gesundheitswesens versammelten sich gestern vor dem Kingsbrook Jewish Medical Center in New York, um gegen den Mangel an Schutzausrüstung zu protestieren. Die Krankenhausangestellten beklagen, dass sie mit Coronavirus-positiven Patienten arbeiten müssen, ohne ausreichend Schutzkleidung zu haben. Während die reichen Krankenhaus-Manager in ihren Villen in Florida säßen, ließen diese die Mitarbeiter in Kliniken verrecken, so einer der Protestler.
Pfleger-Protest: "Reiche Krankenhausmanager sitzen in ihren Villen und wir sterben hier ohne Masken"

John Ferreti, einer der Demonstranten, beklagt:

Ja, wir haben nicht das nötige Material, denn unter dem Strich ist unser Gesundheitssystem auf Profit ausgerichtet, das gesamte System wird auf Profit ausgerichtet. [...] Abgesehen davon, ich meine, es geht nicht nur um die Schutzmasken, es geht um die Tatsache, dass sie keine Beatmungsgeräte haben, diese Dinge stehen nicht einmal bereit, um mit den alltäglichen Situationen fertig zu werden, ganz zu schweigen von einer Pandemie wie dieser. [...] Denken wir an die Tatsache, dass die Mount-Sinai-Bosse gerade jetzt in ihren Villen in Florida sind, während ihre Krankenschwestern sterben, weil sie keine richtigen Schutzmasken bekommen können, und sie geben sie ihnen einfach nicht, sie kümmern sich nicht um unser Leben. Sie haben ihre Waffe geladen, sie spielen russisches Roulette mit dem Leben der arbeitenden Menschen [...].

Die Demonstration ist Teil einer Reihe von Protesten in den Krankenhäusern in den ganzen USA, bei denen die Eigentümer hochprofitabler medizinischer Betriebe aufgefordert wurden, ihren Ärzten und Krankenschwestern lebenswichtige Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion