Kurzclips

Corona-Krise in New York: Arzt zeigt Zustände in Notaufnahme – "Gänge voll mit Corona-Infizierten"

Ein Arzt des New Yorker Mount-Sinai-Krankenhauses hat mit einer Kamera die Zustände in der Notaufnahme gefilmt, die Gänge voller Corona-Patienten zeigt. "Das ist im Moment einfach total verrückt. In diesen Gängen sind alle COVID-positiv. Man hört hier nur Sauerstoff", kommentiert er seine Filmaufnahmen. Auch betont er, dass er schwer kranke Menschen jeder Altersgruppe im Zusammenhang mit der Pandemie erlebt.
Corona-Krise in New York: Arzt zeigt Zustände in Notaufnahme – "Gänge voll mit Corona-Infizierten"

Die USA sind weltweit am schwersten von dem Virus betroffen. Über 580.000 Menschen wurden hier positiv auf das Virus getestet, 23.649 starben bislang. Am schwersten grassiert das Virus im Bundesstaat New York. Allein hier sind über 10.000 Tote zu verzeichnen und 195.031 Infektionen festgestellt worden, wie Gouverneur Andrew Cuomo gestern erklärte. Er glaube aber, dass das Schlimmste überstanden sei. Die plötzlichen vielen Toten überlasten die Bestattungsunternehmen und alle damit zusammenhängenden Prozesse. Auf Hart Island haben Behörden sogar ein Massengrab ausgehoben und darin stapel- und reihenweise Särge beerdigt. 

Wie Notarzt Dr. Erik Blutinger bei seiner kurzen Reportage im New Yorker Mount-Sinai-Krankenhaus berichtet, sei das Krankenhaus gut aufgestellt und habe genügend Vorräte an Ausrüstung. Aus anderen Krankenhäusern war teilweise von Mangel an Schutzausrüstung und Geräten berichtet worden.

Der junge Notarzt sagt im Video: 

Das ist im Moment einfach total verrückt. In diesen Gängen sind alle COVID-positiv. Man hört hier nur Sauerstoff. Ich sehe junge Patienten, alte Patienten, Menschen aller Altersgruppen, die einfach unglaublich krank sind.

Blutinger hatte das Video bei seiner Schicht im Krankenhaus am letzten Dienstag, dem 7. April, aufgenommen. Das Krankenhaus veröffentlichte sie später. Nach seinem Zug durch die überfüllten Gänge, durch die die Geräusche der Sauerstoffbeatmung dröhnen, zeigt er noch zwei Zelte. In diesen sollen und werden weitere Patienten behandelt.