Kurzclips

Wegen der Coronavirus-Pandemie: Putin verlängert bezahlten Urlaub bis Ende April

Vor dem Hintergrund steigender Coronavirus-Erkrankungen in Russland hat sich Wladimir Putin am 2. April zum zweiten Mal an das Volk gewendet. Bei seiner zweiten Fernsehansprache zur Corona-Pandemie sagte Putin zudem, dass die Lage im flächenmäßig größten Land der Erde ernst sei. Die Situation um das Coronavirus hatte sich in den vergangenen Tagen in Russland verschärft.
Wegen der Coronavirus-Pandemie: Putin verlängert bezahlten Urlaub bis Ende April

Wladimir Putin forderte außerdem eine enge Zusammenarbeit der Behörden auf allen Ebenen. Zu diesem Zweck sollen alle Informationen im Koordinierungsrat zur Bekämpfung des Coronavirus bei der russischen Regierung einlaufen, analysiert und beim Entscheidungstreffen beachtet werden.

Zuvor hatte sich Wladimir Putin an die Nation am 25. März gewendet. Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus im Land betonte er, dass der Staat der Situation zuvorkommen solle, wobei das Leben und die Gesundheit der Bürger höchste Priorität hätten. Der Präsident schlug mehrere Maßnahmen vor, um die COVID-19-Epidemie in Russland aufzuhalten sowie die Bevölkerung und das Unternehmertum finanziell zu unterstützen.

Bei Verstößen gegen Vorschriften der Quarantäne und Selbstisolation hat Russland in dieser Woche auch harte Strafen eingeführt - von hohen Geldsummen bis hin zu Gefängnis. Die russische Führung hatte zuletzt betont, dass die Rettung von Menschenleben wichtiger sei als wirtschaftliche Prosperität.

Der Kreml übertrug den Gouverneuren in den Regionen in Eigenregie zu entscheiden, welche Maßnahmen erforderlich seien.

Mehr zum Thema – Moskaus vorderster Corona-Bekämpfer positiv auf Virus getestet (Video)