International

Fall Assange: WikiLeaks-Gründer muss mit Auslieferung an die USA rechnen

Neue Wendung im Fall Assange: Ein Berufungsgericht in London hat die Ablehnung des US-Antrags zur Auslieferung von Julian Assange gekippt.

Ein Berufungsgericht in London hat die Ablehnung des US-Antrags zur Auslieferung von Julian Assange gekippt. Der WikiLeaks-Gründer muss nun damit rechnen, doch noch an die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. Noch im Januar hatte ein Bezirksgericht den Auslieferungsantrag der USA abgelehnt. Assange befand sich seit Juni 2012 im Exil der ecuadorianischen Botschaft in London. Dort wurde er 2019 festgenommen und befindet sich seitdem unter teils menschenunwürdigen Haftbedingungen.

Mehr zum Thema - Russland bezeichnet britisches Urteil über Assange-Auslieferung an USA als "beschämend"

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team