International

Macron befürwortet Putins Vorschlag für außerordentliches Treffen der UN-Sicherheitsratsmitglieder

In Israel trafen sich heute verschiedene Staatschefs und hochrangige Minister zum Holocaust-Gedenktag in Jerusalem. Neben dem Gedenken an das vergangene Verbrechen und dem steigenden Antisemitismus spielte auch der Vorstoß des russischen Präsidenten eine Rolle.
Macron befürwortet Putins Vorschlag für außerordentliches Treffen der UN-SicherheitsratsmitgliederQuelle: AFP © Abir Sultan

Russlands Präsident Wladimir Putin machte am Rande des Holocaust-Gedenktages einen Vorschlag für eine Konferenz, an der die Staatschefs der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates (China, Frankreich, Großbritannien, Russland und USA) teilnehmen sollen. In einem solchen Rahmen könnte man zusammen die drängendsten Probleme der Welt besprechen und versuchen, Lösungsansätze zu finden. 

Er habe diese Idee bereits mit einigen Amtskollegen im Vorfeld besprochen und positive Rückmeldungen erhalten, sagte Putin bevor er den Vorschlag offiziell unterbreitete. Eine Solche Konferenz im Jahr 2020 hätte einen enormen symbolischen Charakter, 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der Gründung der Vereinten Nationen. Das Treffen könnte "in irgendeinem Land und auf irgendeinem Punkt auf der Welt stattfinden, den die anderen für angemessen betrachten", meinte der russische Präsident.

Emmanuel Macron war der erste aus diesem illustren Kreis, der sich zu Putins Vorschlag äußerte:

Heute tragen (die) fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates eine historische Verantwortung. Lieber Wladimir, ich unterstütze deinen Vorschlag, um uns alle zusammenzubringen. (…) Ich möchte gern, dass wir das erreichen, weil wir die Garanten des Weltfriedens sind.

Der französische Präsident betonte auch die Notwendigkeit eines vereinten Europas und einer vereinten internationalen Gesellschaft angesichts des Antisemitismus, der erneut seinen "Kopf erhebt". "Der Antisemitismus kehrt zurück, begleitet von Intoleranz und Hass. Das ist nicht nur eine Angelegenheit der jüdischen Nation, das ist in allererster Linie eine Angelegenheit von allen anderen", sagte Macron weiter.  

Mehr zum Thema - Deutscher UN-Botschafter auf Antisemitismus-Liste gesetzt – Folge der deutschen Israel-Politik