International

Russland kann Nord Stream 2 mit eigenen Schiffen fertigstellen

Angesichts der drohenden US-Sanktionen gegen am Bau der Pipeline Nord Stream 2 beteiligte ausländische Unternehmen hat die Firma Allseas ihre Arbeiten an dem Projekt gestoppt. Beim kompletten Rückzug dieser Unternehmen könnten russische Spezialfirmen den Bau beenden.
Russland kann Nord Stream 2 mit eigenen Schiffen fertigstellenQuelle: www.globallookpress.com © Nord Stream 2

Russland hat angekündigt, dass die Erdgaspipeline Nord Stream 2 trotz aller Herausforderungen fertiggestellt werden wird. In Anbetracht drohender US-Sanktionen hatte zuvor das schweizerisch-niederländische Unternehmen Allseas entschieden, seine Arbeiten am Projekt in der Ostsee einzustellen.

Firmenangaben zufolge haben sich die am Verlegen der Unterwasserröhren beteiligten Spezialschiffe am Wochenende aus dem Operationsgebiet zurückgezogen. Der Rückzug erfolgte, kurz nachdem US-Präsident Donald Trump den sogenannten National Defense Authorization Act 2020 unterzeichnet hatte, der drastische Sanktionen gegen am Projekt beteiligte ausländische Unternehmen vorsieht.

Gleichwohl befanden sich laut Informationen der Trackingplattform MarineTraffic die beiden Verlegeschiffe von Allseas, Solitaire und Pioneering Spirit, am Dienstag noch in der Ostsee.

Mehr zum Thema - US-Botschafter Grenell: Sanktionen gegen Nord Stream 2 kommen Europa zugute

Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte zu diesen jüngsten Entwicklungen in einem Interview mit dem russischen Sender RBK:

Trotz aller Faktoren, die gegen dieses Projekt am Werk sind, gehen wir davon aus, dass Nord Stream 2 in Kürze fertiggestellt sein wird.

Der Minister bezweifelt, dass die US-Sanktionen das Projekt vollständig stoppen können, da es sich bereits in den letzten Zügen der Fertigstellung befindet und sämtliche Strafmaßnahmen der USA dagegen unter ihren Verbündeten für Unmut sorgen würden.

Russische Ersatzschiffe – mögliche Verzögerungen

Sollte sich Allseas für einen vollständigen Rückzug aus dem Projekt entscheiden, hätte Russland mögliche Alternativen, um die Verlegearbeiten an dem milliardenschweren Pipeline-Projekt zur Erdgasversorgung Europas abzuschließen. Allerdings könnten diese zu Verzögerungen bei der Inbetriebnahme der Pipeline führen.

So verfügt die russische Firma MRTS über mindestens drei Verlegeschiffe: Fortuna, Defender und Kapitan Bulagin. Letzteres war bereits als Ersatz für den Fall vorgesehen, dass sich russische Partner durch Aktionen der USA abschrecken lassen sollten. Die Verlegeplattform war Anfang des Jahres in die Liste der möglichen Spezialschiffe aufgenommen worden, die an den Bauarbeiten teilnehmen können.

Allerdings können sich aus der Beteiligung eines dieser drei Schiffe zusätzliche Hürden ergeben, da sie nicht über das von Dänemark verlangte System dynamischer Positionierung verfügen. Möglicherweise können sie daher nicht im dänischen Bereich des Projekts eingesetzt werden, oder Russland müsste für sie eine spezielle Erlaubnis erhalten. Dies könnte mit Schwierigkeiten verbunden sein. Schließlich hatte Kopenhagen allein die Erteilung der Erlaubnis zum Start der Arbeiten in dänischen Hoheitsgewässern bis Ende Oktober verzögert.

Mehr zum Thema - Kreml: US-Sanktionen werden Fertigstellung von Nord Stream 2 nicht stoppen

Eine andere Möglichkeit wäre der Einsatz der Akademik Cherskiy, eines Verlegeschiffs des russischen Energieriesen Gazprom. Dieses Spezialschiff verfügt sowohl über alle nötigen technischen Fähigkeiten als auch über ein dynamisches Positionierungssystem. Allerdings ist es derzeit im Fernen Osten Russlands stationiert und würde bis zu zwei Monate benötigen, um den Bauabschnitt von Nord Stream 2 in dänischen Gewässern zu erreichen.

Mehr zum Thema - US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 – keine Gegenmaßnahmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion