International

Russland beschlagnahmt fünf japanische Fischereischiffe

Russland hat fünf japanische Fischereischiffe vor der Küste der japanischen Nordinsel Hokkaido beschlagnahmt. Die Fangschiffe seien zu einer der zwischen Russland und Japan umstrittenen Kurilen-Inseln gebracht worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo.
Russland beschlagnahmt fünf japanische FischereischiffeQuelle: Sputnik © Andrei Schapran

Russische Behörden vermuteten Unstimmigkeiten zwischen den realen und den registrierten Fangmengen auf fünf von insgesamt acht Schiffen. Das japanische Außenministerium legte wegen des Vorfalls Beschwerde in Moskau ein. Japan betrachtet die Beschlagnahme der Schiffe als inakzeptabel. Wie RIA Nowosti berichtet, bestehe für die Schiffbesatzung keine Gesundheitsgefahr. 

Die Kurilen liegen zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und Hokkaido. Russland hatte die Inselkette Ende des Zweiten Weltkriegs besetzt und verwaltet sie noch heute. Japan erhebt Anspruch auf die vier südlichen Inseln. Wegen des Streits haben beide Länder bis heute keinen Friedensvertrag unterzeichnet.

Mehr zum ThemaKurilen-Inseln auf Olympia-Karte: Moskau kritisiert Japan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team