International

Israels Premier soll wegen Korruption vor Gericht – Netanjahu spricht von "versuchtem Putsch"

Die Nachricht platzt mitten in den Streit um die Regierungsbildung: Israels Generalstaatsanwalt will Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wegen Bestechlichkeit, Veruntreuung und Betrugs anklagen. Er selbst jedoch spricht von einem versuchten Putsch gegen einen Regierungschef.
Israels Premier soll wegen Korruption vor Gericht – Netanjahu spricht von "versuchtem Putsch"Quelle: www.globallookpress.com

Israel steuert auf die dritte Wahl innerhalb eines Jahres zu. Und nun schlägt die Nachricht ein, dass Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wegen Korruption angeklagt werden soll. Israels Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit teilte am Donnerstag mit, die Anklage gegen den Premierminister laute auf Betrug und Veruntreuung sowie Bestechlichkeit.

Der 70-Jährige meldete sich kurze Zeit später zu Wort und nannte die Vorwürfe eine politisch motivierte "Hexenjagd". Die Anklagen nannte er einen "versuchten Putsch" gegen einen Regierungschef, zudem verwies er auf "fremde Interessen" hinter der seit drei Jahren andauernden Untersuchung. Er respektiere die Justizbehörden, aber man "muss blind sein, um nicht zu sehen, dass etwas Schlechtes bei der Polizei und im Büro der Staatsanwaltschaft vor sich geht". Ziel der Ermittlungen sei gewesen, eine rechte Regierung zu stürzen.

Das erste Mal in der Geschichte Israels

Die Polizei hatte bereits vor drei Jahren mit den Ermittlungen begonnen. Der Staatsanwalt hatte seit Februar abgewogen, ob er Anklage erheben soll oder nicht. Dies ist das erste Mal in der Geschichte Israels, dass ein amtierender Ministerpräsident direkt vor einer Anklage steht. Mehrere Mitglieder der Knesset haben ihn bereits zum Rücktritt aufgefordert. Doch Netanjahu hat dies bereits ausgeschlossen. In den nächsten 30 Tagen kann der 70-Jährige in der Knesset Immunität vor Strafverfolgung beantragen. 

Rechtlich gesehen muss Netanjahu nach Angaben des Israelischen Demokratie-Institutes (IDI) als Regierungschef nicht zurücktreten. Für Bestechung drohen bis zu zehn Jahre Haft, für Betrug und Veruntreuung bis zu drei Jahre.

Mehr zum Thema - Netanjahu wehrt sich gegen Korruptionsvorwürfe und teilt gegen israelische Polizei aus

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion