International

Bolivien: Moskau will bis Wahlen mit Jeanine Áñez zusammenarbeiten

Das russische Außenministerium betrachtet die Situation in Bolivien als Staatsstreich. Moskau will dennoch bis zu den offiziellen Neuwahlen mit der ehemaligen zweiten Vizepräsidentin des bolivianischen Senats Jeanine Áñez zusammenarbeiten.
Bolivien: Moskau will bis Wahlen mit Jeanine Áñez zusammenarbeitenQuelle: AFP

Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow merkte jedoch am Donnerstag auch an, dass Russland immer noch besorgt über die poltische Krise in Bolivien sei, und betonte, dass Moskau sich Sorgen über des Fehlen eines parlamentarischen Quorums mache. Die Oppositionspolitikerin Jeanine Áñez hat sich ohne Abstimmung zur "Interimspräsidentin" Boliviens erklärt.

Unter dem Beifall der oppositionellen Abgeordneten erklärte Áñez am Dienstag:

Durch die endgültige Abwesenheit des Präsidenten und Vizepräsidenten übernehme ich als Vorsitzende der Senatorenkammer, wie es in der verfassungsmäßigen Ordnung vorgesehen ist, sofort die Präsidentschaft.

Der gewählte bolivianische Präsident Evo Morales war am Sonntag zum Rücktritt gezwungen worden, nachdem er zuvor Neuwahlen verkündet hatte. In Mexiko erhielt er politisches Asyl. Bei einer Pressekonferenz in Mexiko forderte er die Polizei und das Militär in seiner Heimat zur Zurückhaltung auf, um Blutvergießen zu vermeiden. Morales erklärte erneut, dass das Klima der Gewalt im Land einer der Faktoren war, die ihn dazu bewogen hatten, seinen Posten als Präsident aufzugeben.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Marija Sacharowa betonte, dass "Áñez als Führerin Boliviens wahrgenommen wird", wenn auch nur "bis zu den Wahlen" . "Es geht nicht darum, das, was in Bolivien passiert ist, als legitimen Prozess anzuerkennen", sagte die Sprecherin. "Über legitime Macht in Bolivien kann man erst nach den Wahlen sprechen", so betonte Sacharowa.

Mehr zum ThemaMorales zu Bolivien: "Wie zu Diktaturzeiten stehen nun wieder Panzer auf den Straßen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team