International

Iran: UN-Atominspektorin will mit verdächtigem Material in Atomanlage – Akkreditierung entzogen

Der Iran hat einer Inspektorin der UN-Atomenergieaufsicht die Akkreditierung entzogen. Sie soll versucht haben, "verdächtige Materialien" in eine Atomanlage zu schmuggeln, die sie inspizieren sollte. Angesichts des scheiternden Atomdeals ein brisanter Vorfall.
Iran: UN-Atominspektorin will mit verdächtigem Material in Atomanlage – Akkreditierung entzogenQuelle: AFP

Einer nicht namentlich genannten Inspektorin der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) wurde die Erlaubnis zum Besuch nukleartechnischer Anlagen im Iran entzogen. Die iranische Atomenergiebehörde erklärte, die Inspektorin sei beim Versuch erwischt worden, die Urananreicherungsanlage Natanz mit "verdächtigen Materialien" zu betreten. Ohne Zugangsmöglichkeit zu den Inspektionsstandorten sei ihre Mission zur Überwachung des iranischen Atomprogramms undurchführbar geworden. Demnach sei sie am Mittwoch abgereist, berichten iranische Medien.

Laut Reuters wurde die Inspektorin kurzzeitig festgehalten, nachdem sie am Betreten der Einrichtung gehindert wurde. Ihre Reisedokumente seien für einen gewissen Zeitraum beschlagnahmt worden.

Was genau die Inspektorin auf das Natanz-Gelände schmuggeln wollte, hat der Iran noch nicht bekanntgegeben – lediglich, dass sie kontrolliert wurde und dabei ein "Sicherheitskontrollgerät den Alarm auslöste".

Der Vorfall ereignete sich offenbar vergangene Woche, kurz bevor der Iran seinen letzten Schritt zur Aussetzung seiner Verpflichtungen laut dem Atomabkommen vom Jahr 2015 ankündigte. Teheran erklärte, man werde nun in der Fordo-Nuklearanlage Uran bis zu einer Konzentration von fünf Prozent  anreichern. Dieser Schritt ist der jüngste in einer Reihe von Maßnahmen, die der Iran als Reaktion auf den Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomdeal ergriff.

Mehr zum Thema – Folge der US-Sanktionspolitik: Iran entfernt sich weiter von Auflagen des Nuklearabkommens

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team