International

Weißes Haus: USA wollen Reform der Welthandelsorganisation durchsetzen

Nach einigen Drohungen, die Welthandelsorganisation zu verlassen, hat man sich im Weißen Haus nun vorgenommen, eine Reform der internationalen Regulierungsbehörde zu erreichen. Die G7-Partner sollen dabei helfen, dem Anstieg "unlauterer Handelspraktiken" entgegenzuwirken.
Weißes Haus: USA wollen Reform der Welthandelsorganisation durchsetzenQuelle: Reuters

Die USA sind entschlossen, Reformen innerhalb der Welthandelsorganisation (WTO) voranzutreiben. Das geht aus einem Dokument des Weißen Hauses hervor, das im Vorfeld der Teilnahme von US-Präsident Donald Trump am G7-Gipfel in Biarritz veröffentlicht wurde. Darin heißt es:

Der Präsident ist entschlossen, mit unseren G7-Partnern zusammenzuarbeiten, um dem Anstieg unlauterer Handelspraktiken entgegenzuwirken.

Es ist wichtig, dass wir zusammenarbeiten, um unfaire Praktiken wie Industriesubventionen, staatlich gelenkte Wirtschaftstätigkeiten, erzwungene Technologietransfers und mehr zu bekämpfen.

Die Vereinigten Staaten sind entschlossen, Reformen der Welthandelsorganisation (WTO) durchzuführen, die sicherstellen, dass die Organisation so funktioniert, wie es ursprünglich von ihren Mitgliedern vereinbart wurde.

Reiche Länder sollte es nicht möglich sein, die WTO-Regeln auszunutzen, indem sie behaupten, 'Entwicklungsländer' zu sein, um sich unfaire Vorteile zu verschaffen.

Zuvor hatte Trump damit gedroht, dass die USA bei Bedarf die WTO verlassen könnten. Der US-Präsident behauptete, dass mehrere Staaten, darunter China, seit vielen Jahren die WTO in ihrem Interesse und gegen die Interessen der USA ausnutzen. Experten wiesen darauf hin, dass der Austritt der USA dazu führen könnte, dass die WTO aufhört zu existieren.

Mehr zum Thema - China und Südafrika stützen Indiens Vorschlag zum Schutz von Schwellenländern vor USA in der WTO

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team