International

Mosambiks Präsident in Moskau: Russische Investitionen in das afrikanische Land sind Hauptthema

Der Präsident von Mosambik ist zurzeit auf Staatsbesuch in Moskau. In einem Interview verriet er, was er mit seinem russischen Amtskollegen besprechen möchte. Hauptthema sollen Russlands Investitionen in die Wirtschaft Mosambiks sein.
Mosambiks Präsident in Moskau: Russische Investitionen in das afrikanische Land sind HauptthemaQuelle: Sputnik

Mosambiks Präsident Filipe Nyusi, der derzeit in Moskau zu Besuch ist, wird in den Verhandlungen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin mögliche russische Investitionen in sein Land, insbesondere in den Bereichen Tourismus und Technologie, besprechen. In einem exklusiven Interview mit der Nachrichtenagentur TASS sagte er:

Mosambik und Russland sind dabei, eine neue Seite in den gemeinsamen wirtschaftlichen Entwicklungen ihrer Beziehungen zu eröffnen.

Wir haben Bodenschätze. Wir erwarten russische Investitionen in die Transformation dieser Ressourcen zum Wohle der Menschen, da Russland auf diesem Gebiet über große Erfahrungen verfügt.

Wir werden eine Reihe von Sitzungen abhalten, und es wird ein Business-Forum geben. Das ist entscheidend für unsere Zusammenarbeit und aus politischer Sicht sehr gut. Wir werden über die Entwicklung unserer Wirtschaft und der russischen Wirtschaft sprechen. In den Beziehungen zwischen Russland und Mosambik wird die Wirtschaft die Oberhand gewinnen.

Insbesondere die Zusammenarbeit in Bereichen wie Technologie und Tourismus soll bei den bevorstehenden Treffen in Moskau diskutiert werden, stellte er fest und fügte hinzu, dass Mosambik reich an Kohlenwasserstoffen, fruchtbaren Ackerflächen und Fischressourcen sei.

Der Präsident von Mosambik besucht Russland vom 21. bis zum 23. August. Der russische Präsidentenberater Juri Uschakow sagte bereits, dass Präsident Wladimir Putin sich am 22. August mit Nyusi treffen wird.

Mehr zum Thema - Putin: Russland an stärkerer Zusammenarbeit mit afrikanischen Staaten interessiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team