International

Türkei: Erste S-400-Lieferung ist angekommen

Die Türkei hat die erste Lieferung von S-400-Flugabwehrsystemen aus Moskau erhalten. Somit widersetzte sie sich dem Druck aus Washington, den Vertrag mit Russland nicht einzuhalten. Die USA hatten massiv Druck ausgeübt und mit Sanktionen gedroht.
Türkei: Erste S-400-Lieferung ist angekommenQuelle: Reuters

Die Komponenten kamen am Freitag auf dem Militärflugplatz Mürted vor Ankara an, erklärte das türkische Verteidigungsministerium in einer kurzen Pressemitteilung. In den kommenden Tagen werde es weitere Lieferungen geben. Der Sender NTV berichtete, es könne bis zum Herbst dauern, bis das System voll einsatzbereit sei.

Die Türkei und Russland hatten einen Vertrag über die Lieferung von vier S-400-Batterien im Jahr 2017 unterzeichnet. Mit der Entgegennahme des Systems steuert ein scharfer Konflikt mit den USA auf seinen Höhepunkt zu. Die US-Regierung ist strikt gegen den Kauf und den Einsatz des russischen Systems im NATO-Luftraum und droht mit Sanktionen.

Die Regierung in Washington befürchtet unter anderem, dass Russland über die empfindlichen Radare der S-400 an Daten über die Fähigkeiten der neuen US-Tarnkappenflugzeuge F-35 gelangt. Die Türkei hatte Washington wiederholt angeboten, eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit Russland zu bilden, um die technischen Einwände der US-Seite anzusprechen, doch Washington ging nicht darauf ein. Die Türkei ist Partner beim Bau der F-35 und soll um die 100 Jets bekommen.

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team