International

Wie kam es 1939 zum "Hitler-Stalin-Pakt"? Eine kurze Rekonstruktion (Videoclip)

Rüdiger von Fritsch verglich in seinen letzten Tagen als deutscher Botschafter in Russland die Wiedervereinigung der Halbinsel Krim mit Russland mit der "Teilung" Polens im Jahr 1939. Folgender Clip zeigt, warum die Prämisse dieses Vergleichs fragwürdig ist.
Wie kam es 1939 zum "Hitler-Stalin-Pakt"? Eine kurze Rekonstruktion (Videoclip)Quelle: Sputnik

"Das Letzte, worauf Ostmitteleuropa wartet, sind […] gemeinsame deutsch-russische Vorschläge zur territorialen Neugliederung Ostmitteleuropas. Das hat es einmal zuletzt 1939 gegeben." Diese Parallele zwischen der sogenannten "Teilung" Polens im Jahr 1939 infolge des Molotow-Ribbentrop-Paktes und einer theoretischen Beteiligung Deutschlands an einer (ebenso theoretischen) "Neuzuordnung" der Halbinsel Krim nach deren Wiedervereinigung mit Russland hat Rüdiger von Fritsch in seinen letzten Amtstagen als deutscher Gesandter in Moskau gezogen – bei einem Interview mit dem Deutschlandfunk am 23. Juni.

Warum ein solcher Vergleich aus völkerrechtlicher Hinsicht notwendigerweise hinken muss, wurde andernorts deutlich gemacht, ebenso wie der außenpolitische und geschichtliche Kontext der Wiedereingliederung der Krim. Es erübrigt sich an dieser Stelle ferner eine Argumentation, warum eine solche "Neuzuordnung" – würde sie durch ein nochmaliges Referendum realisiert oder auf welche Weise auch immer – nicht notwendig ist. (Auch Sinn und Unsinn der im selbigen Kontext thematisierten Sanktionen gegen Russland werden woanders ausgiebig diskutiert.) 

Gleichwohl ist an dem durch Fritsch angestellten Vergleich ein weiterer Punkt problematisch: Er impliziert, beim Deutsch-Sowjetischen Nichtangriffspakt von 1939 (auch: Hitler-Stalin-Pakt, Molotow-Ribbentrop-Pakt) hätten Hitlerdeutschland und die Sowjetunion gemeinsame Sache bei einer "territorialen Neugliederung" – sprich: Teilung – Ostmitteleuropas gemacht, womit vornehmlich Polen gemeint sein dürfte.

Eine solche Implikation ignoriert indes, dass es die westlichen Länder (aber auch Polen) waren, deren Regierungen mit ihrem außenpolitischen Verhalten gegenüber Nazideutschland in den Jahren direkt nach Hitlers Machtübernahme im Jahr 1933 einen "Hitler-Stalin-Pakt" aus Sicht der Sowjetunion überhaupt erst notwendig, vielleicht sogar überlebensnotwendig machten. Einige Beispiele für die nicht nur von den Briten betriebene Appeasement-Politik werden im folgenden Clip dargelegt.

Mehr zum Thema – 6. Juni 1944 – Der direkte Weg von Versailles an die Strände der Normandie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team