International

Nach vermeintlichem iranischen Angriff auf Öltanker: USA entsenden Zerstörer in den Golf von Oman

Das US-Außenministerium macht Iran für den Angriff auf zwei Öltanker unweit der Straße von Hormus verantwortlich. Teheran dementiert die Vorwürfe. Die Vereinigten Staaten entsandten einen Zerstörer in die Region. Dennoch habe man "kein Interesse" an einem Krieg.
Nach vermeintlichem iranischen Angriff auf Öltanker: USA entsenden Zerstörer in den Golf von Oman Quelle: Reuters © US Navy/ Mass Communication Specialist 1st Class Blake Midnight

Der Lenkwaffenzerstörer USS Mason wird sich dem Zerstörer USS Bainbridge nahe des beschädigten Tankers Kokuka Courageous anschließen, so das US-Zentralkommando (CENTCOM) am Donnerstag. Das in Florida beheimatete CENTCOM fügte hinzu, dass "iranische Kleinboote" in der Gegend gesichtet wurden. Die "Kokuka Courageous" wurde beschädigt und die "Front Altair" wurden beschädigt. Die Besatzungen konnten in Sicherheit gebracht werden. Reuters hatte am Donnerstag gemeldet, dass die Front Altair gesunken sei. Dies bestätigte sich jedoch nicht.

Laut CENTCOM stellen die Angriffe "eine klare Bedrohung auf die Navigationsfreiheit und auf die Freiheit des Handels" dar: 

Wir haben kein Interesse daran, einen neuen Nahostkonflikt zu führen. Wir werden unsere Interessen verteidigen, aber ein Krieg mit dem Iran ist weder unser strategisches Interesse, noch ist es im besten Interesse der internationalen Gemeinschaft. 

US-Außenminister Mike Pompeo hatte zuvor den Iran beschuldigt, die beiden Tanker angegriffen zu haben. Teheran reagiere damit auf die US-Sanktionen und die Politik des maximalen Drucks. 

Pompeo blieb den Iranern Beweise für seine Behauptungen schuldig. Er stützte sich nur auf die "Einschätzung" der USA, dass der Iran hinter den Angriffen auf die Tanker stecke, weil niemand sonst in der Region über die erforderliche "Raffinesse" verfügte. Dabei versuchte Pompeo den Vorfall im "Kontext von vier Jahren unprovozierter Aggression gegen freiheitsliebende Nationen" zu präsentieren. Er zählte eine Reihe von Ereignissen im Jemen, im Irak und auch in Afghanistan auf, in welche seiner Meinung nach der Iran verwickelt war, aber auch hier fehlten die Beweise. 

Die Vorfälle im Golf von Oman ereigneten sich während des Besuchs des japanischen Premierministers Shinzo Abe in Teheran. Das japanische Außenministerium bestätigte, dass die Tanker eine "japanbezogene Ladung" an Bord hatten. Der iranische Außenminister sprach von einem "verdächtigem Zwischenfall". 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team