International

"Die deutschen Politiker nach Merkel beneide ich nicht" – Der Politologe Fjodor Lukjanow im Gespräch

Was treibt deutsche und europäische Eliten an? Sind sie bereit für einen Paradigmenwechsel? Wie belastbar sind die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland? Wie sieht es künftig mit der Ukraine aus? Diese Fragen besprach RT Deutsch mit dem Politologen Fjodor Lukjanow.
"Die deutschen Politiker nach Merkel beneide ich nicht" – Der Politologe Fjodor Lukjanow im GesprächQuelle: RT

Fjodor Lukjanow ist Chefredakteur der Zeitschrift Russia in Global Affairs, Vorsitzender des Präsidiums des Rates für Internationale Politik und Sicherheit, Forschungsdirektor am Valdai Diskussion Club und Professor für Forschung an der National Research University Higher School of Economics. Der studierte Germanist ist auch oft gesehener Gast auf Berliner Konferenzen – für RT Deutsch eine Gelegenheit, mit dem renommierten Experten zu sprechen.

Mehr zum ThemaKreml-Berater Karaganow im RT-Gespräch: In zehn Jahren wird es kein westliches System mehr geben

Zusammen mit Sergej Karaganow gilt Fjodor Lukjanow als einer der Vordenker der russischen Strategie in Groß-Eurasien. Er verfügt jedoch auch über vielseitige Kenntnisse auf dem Gebiet der deutschen sowie der europäischen Politik. Dieses Interview, das von RT-Redakteur Wladislaw Sankin geführt wurde, fand am 15. Mai in einem Berliner Hotel statt.

Mehr zum ThemaRussischer Politikwissenschaftler zu EU-Wahlen: "Wir haben mehr als genug eigene Probleme"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team