International

Pentagon beendet Zusammenarbeit mit Russland bei kommerziellen Raketenstarts

Das US-Verteidigungsministerium hat Russland auf die Liste jener Länder gesetzt, denen die Zusammenarbeit mit US-Unternehmen bei kommerziellen Raketenstarts untersagt wird. Das Verbot soll am 31. Dezember 2022 in Kraft treten.
Pentagon beendet Zusammenarbeit mit Russland bei kommerziellen Raketenstarts Quelle: Reuters

Der Vorbehalt gilt für alle Dienstleistungen mit Satelliten und Trägerraketen, die in Russland entwickelt und hergestellt werden, heißt es in dem Dokument. Dasselbe Verbot gilt in den USA bereits für China, Nordkorea, Syrien, den Sudan und den Iran. Ferner stellt das Pentagon Ankäufe von Gütern und Dienstleistungen aus China ein, die als "Munition" einzuordnen sind. Die Maßnahmen dienten dem Schutz der nationalen Cybersicherheit, hieß es.

Das russische Raumfahrtunternehmen Roskosmos verurteilte den Beschluss der USA. Dies sei ein

weiteres Beispiel unlauteren Wettbewerbs auf dem internationalen Markt der Raumfahrtdienstleistungen", zitiert  RIA Nowosti.

Demnach behindere dies die Zusammenarbeit US-amerikanischer Firmen mit Russland und schädige die bilateralen Beziehungen beider Staaten. Außerdem könnte die Entscheidung laut Roskosmos einen schlechten Einfluss auf die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der kommerziellen Raketenstarts zur Folge haben.  

Mehr zum ThemaTrump erklärt Weltall zu neuem Kriegsschauplatz und verkündet Raketenstationierung in Alaska