International

Donald Trump: USA streben keinen Regimewechsel im Iran an

Während sich die Iran-Krise weiter zuspitzt, hofft US-Präsident Donald Trump indessen auf einen Deal mit Teheran. In einem Statement bei seinem Besuch in Japan bekräftigte er, dem Szenario eines Krieges im Persischen Golf möglichst aus dem Weg gehen zu wollen.
Donald Trump: USA streben keinen Regimewechsel im Iran an Quelle: Reuters

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Premierminister Shinzō Abe am Montag in Tokio versicherte Trump, die Spannungen auf dem Weg der Verhandlungen lösen zu wollen.

Wir streben keinen Führungswechsel, keine Atomwaffen an,

sagte er und fügte hinzu, sich "einen Deal" mit dem Iran zu erhoffen.

Das US-Staatsoberhaupt ist seit Samstag zu einem viertägigen Staatsbesuch in Japan, das als Vermittler im Konflikt zwischen den USA und dem Iran agiert. Gegenüber Journalisten betonte Trump, Verhandlungen mit dem Iran aufnehmen zu wollen, sollte die Gegenpartei denselben Wunsch äußern:

Niemand will sehen, dass furchtbare Dinge passieren.

Trotz der wohlwollenden Stellungnahme Trumps bleiben die USA und der Iran weiterhin auf dem Kurs, ihren Streit mit gegenseitigen Drohungen eskalieren zu lassen. Erst vor wenigen Tagen hatten die USA gewarnt, ihre Militärpräsenz im Nahen Osten weiter zu stärken. Mehrere Länder zeigten sich bereit, im Konflikt beider Staaten als Vermittler aufzutreten, um einen drohenden Krieg in der Golfregion zu verhindern.

Mehr zum ThemaUmfrage: Mehr als die Hälfte der US-Amerikaner glaubt an baldigen Krieg mit dem Iran

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team