International

"Putsch-Handbuch" der US-Militärakademie für Spezialeinsätze – Was steht drin? (Video)

Die US-Militär-Universität für Spezialoperationen hat eine Studie zu Sondereinsätzen veröffentlicht, die die USA seit 1941 bis heute zur Unterstützung von Regierungsgegnern in anderen Ländern führten. Autor ist der Veteran und Analyst für das Zentralkommando der USA, Will Irwin.

Während die Venezuela-Krise erneut den Sturz einer nicht genehmen Regierung zum Stadtgespräch in Washington macht, hat das US Special Operations Command eine Studie über den Erfolg oder Misserfolg von US-Einmischungen der vergangenen 70 Jahre veröffentlicht.

Mehr zum Thema – "Durchwachsener Erfolg" – Pentagon-Studie zieht Bilanz von 70 Jahren globalen US-Umsturzversuchen

Wenige Nationen leisten sich Universitäten, die der "Kunst des Putsches" gewidmet sind. Es gibt aber auch nur wenige Nationen, die über eine solche tatsächliche "Erfahrung" mit Interventionen im Ausland verfügen, wie die Vereinigten Staaten von Amerika. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges haben die USA ihre militärische Macht in Dutzenden von Ländern zum Einsatz gebracht und haben sowohl Aufstände als auch eigene Regime Change-Operationen weltweit geführt oder unterstützt.

In einer 250-seitigen Studie der Joint Special Operations University in Florida befasste sich der Army-Veteran Will Irwin mit einer solchen Art von historischer Bilanz, um Aussagen über Erfolg oder Misserfolg der jeweiligen Einsätze treffen zu können.

Folgender RT-Clip zeigt neben Beispielen solcher Operationen auch, wie erfolgreich das US-Militär sie einschätzt