International

Israelischer Sender während Online-Übertragung des ersten ESC-Halbfinales gehackt

Während der Online-Übertragung des ersten Eurovision Song Contest-Halbfinales war auf den Bildschirmen plötzlich eine Warnung vor einem Angriff zu sehen. Der öffentlich-rechtliche israelische Sender KAN machte die Hamas für die Falschmeldung verantwortlich.
Israelischer Sender während Online-Übertragung des ersten ESC-Halbfinales gehacktQuelle: Reuters

Während des ersten ESC-Halbfinales, das am Dienstag in Tel Aviv ausgetragen wurde, war bei der Online-Übertragung plötzlich das Bild einer Explosion zu sehen. Wie Reuters berichtet, erschien auf dem Bildschirm das Bild einer Rauchwolke, außerdem war ein Sirenenton zu hören. KAN-Chef Eldad Koblenz sagte:

Wir wissen, dass es zu einem bestimmten Zeitpunkt einen Versuch angeblich von der Hamas gegeben hat, unsere Online-Übertragung zu kontrollieren. Aber ich freue mich, sagen zu können, dass wir es geschafft haben, dieses Phänomen innerhalb weniger Minuten in den Griff zu bekommen.

Die Hamas äußerte sich nicht zu dem Vorfall. Der Angriff hatte keinen Einfluss auf die reguläre Fernsehsendung am Dienstagabend.

Zehn Länder haben sich nach dem ersten Halbfinale für das ESC-Finale qualifiziert: San Marino, Serbien, Island, Slowenien, Griechenland, Tschechien, Estland, Weißrussland, Australien und Zypern. Das zweite Halbfinale findet heute statt, das große Finale am Samstag.

Mehr zum Thema - Sergej Lasarew singt für Russland beim Eurovision Song Contest