International

Konter gegen US-Mobbing: Riad droht, Ölhandel von Dollar zu lösen

Saudi-Arabien droht Berichten zufolge, sein Öl in anderen Währungen als dem Dollar zu verkaufen, sollten die USA ein Gesetz verabschieden, wodurch OPEC-Mitglieder US-Kartellklagen ausgesetzt wären. Den ohnehin schwankenden Petrodollar würde dies dezimieren.
Konter gegen US-Mobbing: Riad droht, Ölhandel von Dollar zu lösenQuelle: Reuters

Die Politik der USA im Umgang mit den OPEC-Ländern will sich jetzt sogar Saudi-Arabien nicht mehr bieten lassen. Der traditionelle Verbündete der USA hat angedroht, sein Öl in anderen Währungen als dem Dollar zu verkaufen, sollte Washington einen Gesetzentwurf verabschieden, wodurch vor US-Gerichten Kartellklagen gegen OPEC-Mitglieder eingereicht werden können. Riad habe Washington bereits mitgeteilt, dass dies seine Reaktion auf einen derartigen Verstoß gegen die souveräne Immunität der OPEC-Staaten wäre, wie Reuters unter Berufung auf mehrere Quellen, die mit der saudischen Energiepolitik vertraut sind, berichtete.

Der "No Oil Producing and Exporting Cartels Act" (NOPEC), der im Jahr 2000 vom demokratischen Senator Herb Kohl eingeführt und 2011 von Donald Trump vorangebracht wurde, hat derweil geringe Chancen, verabschiedet zu werden. Der Legislativ-Vorschlag soll es ermöglichen, OPEC-Ölgesellschaften nach dem US-Kartellrecht zu verklagen, wenn sie versuchen, die internationalen Preise durch Begrenzung des Ölvorrats festzusetzen; eine Praxis, die regelmäßig angewandt wird, um den Weltmarkt zu stabilisieren.

Mehr zum Thema - Saudi Aramco als profitabelstes Unternehmen der Welt ausgezeichnet

Doch die Drohung aus Riad ist ein klares Zeichen für die wachsende Unzufriedenheit über den Umgang der USA mit den OPEC-Ländern. Laut Reuters haben hochrangige saudische Energiebeamte die Möglichkeit, den Dollar zu umgehen, seit mehreren Monaten analysiert.

Aufgrund der aggressiven Außenpolitik Washingtons haben bereits Russland, Venezuela und der Iran, die alle unter harte US-Wirtschaftssanktionen gestellt wurden, ihre Energieressourcen in Euro, Yuan oder anderen traditionellen oder virtuellen Währungen verkauft.

Öl-Verträge unter Umgehung der Dollarwährung sind konkrete Herausforderungen für die US-Hegemonie auf dem Energiemarkt. Wenn Saudi-Arabien in diese Richtung weitergeht, würde dies auch einen schweren Schlag für die geopolitische Strategie der USA bedeuten.

Saudi-Arabien, das ein Zehntel der Weltproduktion kontrolliert, schloss 2018 Ölabkommen über 356 Milliarden US-Dollar ab, womit es es der größte Ölexporteur der Welt ist.

Mehr zum Thema - Das Eigentor – Wie sich die USA mit ihrer Politik gegen Venezuela selbst schaden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion