International

Kreml-Sprecher: Russland beobachtet Situation in Libyen aufmerksam und steht für friedliche Lösung

Russland beobachtet die Situation in Libyen sehr aufmerksam und setzt sich für eine friedliche Lösung des Konfliktes ein. Außerdem beteiligt sich Moskau nicht an den Aktionen von General Chalifa Haftar. Das erklärte der Sprecher des russischen Präsidenten.
Kreml-Sprecher: Russland beobachtet Situation in Libyen aufmerksam und steht für friedliche LösungQuelle: Reuters

Moskau verfolgt aufmerksam die Entwicklungen in Libyen und ist der Ansicht, dass eine friedliche, politische Einigung der einzige Weg ist, um die Situation zu lösen. Das erklärte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Freitag. Er betonte:

Wir beobachten die Entwicklungen in Libyen sehr genau. […] Zweifellos halten wir es für unerlässlich, dass alle Handlungen nicht zu erneutem Blutvergießen führen dürfen. Wir halten es auch für notwendig, alle möglichen Anstrengungen fortzusetzen, um die Situation vollständig mit friedlichen und politischen Mitteln zu regeln.

Zu den Aktionen von General Chalifa Haftar machte der Sprecher klar, dass Moskau sich in keiner Weise daran beteiligt.

Derzeit gibt es in Libyen zwei Regierungen:

In der Hauptstadt Tripoli sitzt die international anerkannte Regierung unter der Leitung von Premierminister Fayiz as-Sarradsch. Außerdem gibt es das Interimskabinett von Abdullah Thenni, der im Osten des Landes zusammen mit dem gewählten Parlament tätig ist und von der libyschen Nationalarmee und General Chalifa Haftar unterstützt wird. Am 4. April kündigte Haftar den Beginn einer Offensive gegen Tripolis an. Unterdessen befahl as-Sarradsch allen ihm unterstellten militärischen Einheiten, sich auf eine defensive Operation vorzubereiten.

Mehr zum Thema - Kolonialismus 2.0: Frankreich und Italien liefern sich in Libyen einen Stellvertreterkrieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team