International

WikiLeaks warnt: Assange droht Ausweisung und Festnahme innerhalb der nächsten Stunden

In London versammeln sich Unterstützer von Julian Assange vor der ecuadorianischen Botschaft, um gegen die drohende Ausweisung des WikiLeaks-Gründers zu protestieren. Laut der Enthüllungsplattform steht seine Ausweisung aus der diplomatischen Vertretung kurz bevor.
WikiLeaks warnt: Assange droht Ausweisung und Festnahme innerhalb der nächsten StundenQuelle: Reuters

Die ecuadorianische Botschaft in London will Julian Assange nach Informationen von WikiLeaks innerhalb der nächsten "Stunden oder Tage" ausweisen. Die Enthüllungsplattform beruft sich dabei auf hochrangige Quellen in der ecuadorianischen Regierung.

Laut WikiLeaks sei die Ausweisung eine Vergeltungsaktion des Präsidenten Lenín Moreno. Die Plattform hatte über einen Korruptionsskandal berichtet, in den der Präsident verwickelt sein soll – was Moreno bestreitet.

Er wirft Assange vor, gegen die Asyl-Auflagen der Botschaft "zu oft" verstoßen zu haben. Zudem macht seine Regierung WikiLeaks für das Auftauchen privater Fotos von Moreno und seiner Familie in den sozialen Medien verantwortlich.

Vor Tagen hatte der Präsident angekündigt, dass "in Kürze" eine Entscheidung über den weiteren Verbleib des WikiLeaks-Gründers in der Botschaft fallen werden. Der gebürtige Australier sitzt dort seit fast sieben Jahren fest. Beim Verlassen der Botschaft droht ihm die Festnahme durch die britische Polizei und eine anschließende Ausweisung in die USA, wo er wegen Geheimnisverrats angeklagt werden könnte.

Laut WikiLeaks hat die ecuadorianische Regierung bereits die Ausweisung des 47-Jährigen aus der Botschaft mit den britischen Behörden abgesprochen, was zur Verhaftung des Journalisten führen würde.

Vor der ecuadorianischen Botschaft in London versammeln sich gegenwärtig Unterstützer von Assange, die seine Ausweisung verhindern wollen. 

Mehr zum ThemaLondon: Assange wird angeblich in Kürze verhaftet – Unterstützer ziehen vor Botschaft

RT Deutsch verfolgt die Entwicklung an der ecuadorianischen Botschaft im Live-Stream: 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<