International

ATO statt NATO? USA ziehen NATO-Mitgliedschaft Brasiliens in Betracht

Der brasilianische Präsident ist zu Besuch im Weißen Haus. US-Präsident Trump nutzt die Gelegenheit, um für die Aufnahme Brasiliens in die NATO zu plädieren. Was werden die anderen NATO-Mitglieder dazu sagen? Und: Muss die NATO bald ihren Namen ändern?
ATO statt NATO? USA ziehen NATO-Mitgliedschaft Brasiliens in BetrachtQuelle: www.globallookpress.com

US-Präsident Donald Trump erklärte, dass er eine NATO-Mitgliedschaft Brasiliens ernsthaft in Betracht ziehe. In Frage komme auch ein anderes formales Bündnis mit dem südamerikanischen Land. Die Äußerungen Trumps fielen während des Besuchs des umstrittenen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro im Weißen Haus am Dienstag.

Mit den anderen NATO-Mitgliedern dürften die Erklärungen Trumps kaum abgestimmt sein, dass diese Staaten einem Beitritt Brasiliens geschlossen zustimmen, ist kaum zu erwarten. Tatsächlich passte eine Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes noch schlechter zum Namen des Nordatlantikpakts als die der osteuropäischen Staaten.

Am ersten Tag seines Besuches stattete Bolsonaro am Montag dem CIA-Hauptquartier einen Besuch - ein ungewöhnlicher Termin für einen Staatsbesuch in Washington. Mit seinem Besuch möchte das brasilianische Staatsoberhaupt seine Unterstützung für die USA deutlich machen und auf eine Verstärkung der bilateralen Handelsbeziehungen und der diplomatischen Kooperation zwischen den Staaten hinwirken.

Bolsonaro war einer der ersten, die dem venezolanischen Oppositionsführer und selbsternannten Übergangspräsident Juan Guaidó ihre Unterstützung aussprachen, nachdem er von den USA im Januar als Staatsoberhaupt Venezuelas anerkannt worden war.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion