International

Wegen Geschäften mit Venezuela: USA frieren Vermögenswerte russischer Bank ein

Das US-Finanzministerium hat die russische Bank Evrofinance Mosnarbank mit Sanktionen belegt. Damit setzten die USA ihr erklärtes Ziel um, Finanzinstitute zu bestrafen, die die venezolanische Regierung von Präsident Nicolás Maduro unterstützen.
Wegen Geschäften mit Venezuela: USA frieren Vermögenswerte russischer Bank einQuelle: Reuters

Am Montag gab das US-Finanzministerium bekannt, dass es die russische Bank Evrofinance Mosnarbank sanktionieren wird. Der Vorwurf lautet, dass die Bank den von den USA als illegitim angesehenen Präsidenten Venezuelas, Nicolás Maduro, unterstützt.

"Dieser Akt zeigt, dass die Vereinigten Staaten Maßnahmen gegen ausländische Finanzinstitute ergreifen werden, die das illegitime Maduro-Regime unterstützen und zum wirtschaftlichen Zusammenbruch und zur humanitären Krise beitragen, die für das Volk von Venezuela eine Plage sind", erklärte US-Finanzminister Steven Mnuchin. Die in Moskau ansässige Bank ist unter anderem an dem Zahlungsverkehr mit dem venezolanischen staatlichen Ölkonzern PDVSA beteiligt.

Mehr zum Thema - USA drohen mit "sekundären Sanktionen" gegen Staaten, die Putsch in Venezuela nicht unterstützen

In einem Tweet drohte das US-Finanzministerium indirekt auch weiteren Unternehmen: "Die Vereinigten Staaten ergreifen weiterhin Maßnahmen gegen diejenigen, die das illegitime Regime von Maduro unterstützen und zum wirtschaftlichen Zusammenbruch und zur humanitären Krise in [Venezuela] beitragen."

Der venezolanische Staat erwarb 2011 eine Minderheitsbeteiligung an der Bank. Da die USA die staatliche venezolanische Ölgesellschaft PDVSA auf eine "schwarze Liste" gesetzt haben, wird die Bank nun für ihre Geschäftsaktivitäten mit der Ölgesellschaft "bestraft". Konkret bedeutet dies, dass Vermögenswerte von Evrofinance Monsnarbank in den Vereinigten Staaten oder solche, die in Besitz von US-Amerikanern sind, eingefroren werden. Zudem ist es untersagt, mit der Bank weiterhin zusammen zu arbeiten.

Mehr zum ThemaExklusiv-Interview mit venezolanischem Botschafter: USA sind bereit für die Invasion, aber...

Das Weiße Haus kündigte in der vergangenen Woche an, dass es seine Sanktionen auf ausländische Finanzinstitute ausdehnen werde, die "an der Unterstützung illegaler Transaktionen zugunsten von Nicolás Maduro und seinem korrupten Netzwerk beteiligt sind". Am 2. März beschrieb Russland über seinen Außenminister die Haltung Washingtons gegenüber Venezuela als "eklatante Verletzung des Völkerrechts" und "eklatante Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates".

Mehr zum Thema:

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion