International

Venezuela-Krise: US-Imperium zieht seine Trümpfe

Bei Gesprächen der sogenannten Lima-Gruppe haben überwiegend lateinamerikanische Staaten die Krise in Venezuela diskutiert. US-Vizepräsident Mike Pence war ebenfalls anwesend und bot das komplette US-Arsenal der unterschwelligen Kriegsführung auf.
Venezuela-Krise: US-Imperium zieht seine TrümpfeQuelle: www.globallookpress.com

Die USA erkennen den selbsternannten Präsidenten Venezuelas, Juan Guaidó, an. Der US-Vizepräsident bot Ländern, die sich um geflohene Venezolaner kümmern, insgesamt 56 Millionen Dollar Hilfe an. Zudem sind weitere US-Sanktionen gegen Venezuela in Planung. Militärischen Überläufern bot Mike Pence eine Amnestie an. Derweil twitterte US-Senator Marco Rubio ein Bild von der Ermordung Muammar al-Gaddafis. Viele sehen darin eine Drohung an den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro.