International

Venezuela-Krise: US-Imperium zieht seine Trümpfe

Bei Gesprächen der sogenannten Lima-Gruppe haben überwiegend lateinamerikanische Staaten die Krise in Venezuela diskutiert. US-Vizepräsident Mike Pence war ebenfalls anwesend und bot das komplette US-Arsenal der unterschwelligen Kriegsführung auf.
Venezuela-Krise: US-Imperium zieht seine TrümpfeQuelle: www.globallookpress.com

Die USA erkennen den selbsternannten Präsidenten Venezuelas, Juan Guaidó, an. Der US-Vizepräsident bot Ländern, die sich um geflohene Venezolaner kümmern, insgesamt 56 Millionen Dollar Hilfe an. Zudem sind weitere US-Sanktionen gegen Venezuela in Planung. Militärischen Überläufern bot Mike Pence eine Amnestie an. Derweil twitterte US-Senator Marco Rubio ein Bild von der Ermordung Muammar al-Gaddafis. Viele sehen darin eine Drohung an den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion